Aktualisiert

Nashorn-Nachwuchs Hallo, mein Name ist Jari

Bei den Panzernashörnern im Zoo Basel hat es Nachwuchs gegeben: Die 19-jährige Quetta hat diese Woche einen kräftigen Buben zur Welt gebracht, Vater ist der 18-jährige Bulle Jaffna.

Bei den Panzernashörnern im Zoo Basel hat es Nachwuchs gegeben: Die 19-jährige Quetta hat diese Woche einen kräftigen Buben zur Welt gebracht, Vater ist der 18-jährige Bulle Jaffna.

Das auf den Namen Jari getaufte Baby kam am Montagabend kurz vor halb neun Uhr zur Welt. Die Geburt sei sehr schnell gegangen und es habe keinerlei Komplikationen gegeben, sagte Kuratorin Friederike von Houwald am Mittwoch vor den Medien.

Die problemlose Geburt freut die Tierärztin umso mehr, als Quetta vor zwei Jahren eine Totgeburt erlitten hatte. Zudem konnte Quetta vor acht Jahren ihr erstes Baby nicht säugen, weil sie zu wenig Milch hatte. Die 2004 geborene Baatschi musste deshalb mit der Flasche aufgezogen werden.

Mutter und Kind wohlauf

Mit Quetta und Jari scheint nun alles in bester Ordnung zu sein. Das rund 60 Kilo schwere Baby stand nach Angaben von Houwalds schon kurz nach der Geburt auf, was auf eine gute Gesundheit hinweise. Auch das Trinken klappte von Anfang an

Um ihnen möglichst viel Ruhe zu gönnen und Stress zu ersparen, bleiben Mutter und Kinder vorderhand im Nashorn-Haus. Dieses ist für das Publikum vorübergehend nicht zugänglich. Voraussichtlich schon am Wochenende kann das Panzernashorn-Baby jedoch zeitweise in der Aussenanlage bestaunt werden.

In einigen Wochen soll Jari zudem erstmals mit seiner künftigen Spielgefährtin Henna zusammentreffen. Das Nashorn-Mädchen war vor zwei Jahren als siebtes und wohl letztes Kalb von Quettas Mutter Ellora zur Welt gekommen. Für weiteren Nachwuchs ist Ellora mit mittlerweile 30 Jahren zu alt, wie die Kuratorin sagte.

Erfolgreiche Zucht

Bei der Zucht von Indischen Panzernashörnern nimmt der Zolli eine besondere Stellung ein. Am 14. September 1956 wurde aus Basel die weltweit erste Nashorngeburt aus einem Zoo vermeldet. Mit bisher 33 Geburten hat Basel zudem unter den europäischen Zoos den Spitzenplatz.

Seit 1972 führt der Zoo Basel das internationale Zuchtbuch. Und seit 1990 obliegt dem Zolli die Koordination des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms. Bei diesem handelt es sich nach Angaben der Zoo-Verantwortlichen um eine Art Partnervermittlung für Zootiere.

In der freien Natur sind Panzernashörner durch Wilderei stark bedroht. Der Zoo Basel setzt sich deshalb vor Ort für ihren Schutz ein. So unterstützt er im indischen Assam das Projekt «Indian Rhino Vision 2020» mit jährlich 40 000 bis 50 000 Franken. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.