Nahost: Hamas berät über Gefangenenaustausch
Aktualisiert

NahostHamas berät über Gefangenenaustausch

Die Hamas will nach eigenen Angaben bis Anfang kommender Woche über den jüngsten israelischen Vorschlag zu einem Gefangenenaustausch entscheiden. Unterdessen hat eine israelisch-belgische Lobbygruppe in Belgien Haftbefehle gegen die Hamasführung beantragt.

Das Angebot werde geprüft, und «spätestens kommende Woche» werde es eine Antwort geben, sagte der in Syrien lebende stellvertretende Hamas-Vorsitzende Mussa Abu Marsuk am Donnerstag der Nachrichtenagentur AP. Der deutsche Vermittler zwischen der Regierung in Jerusalem und der radikalen Palästinenserorganisation hat den jüngsten Vorschlag am Mittwoch überbracht. Im Raum steht die Hamas-Forderung, dass für den seit dreieinhalb Jahren im Gazastreifen festgehaltenen israelischen Soldaten Gilad Schalit 1000 in Israel inhaftierte Palästinenser freikommen sollen.

Belgischer Haftbefehl gegen Hamas-Führer gefordert

Eine Gruppe Israelis hat ein Gericht in Belgien aufgefordert, Haftbefehl gegen die Führung der Hamas im Gazastreifen zu erlassen. Die 15 haben neben der israelischen auch die belgische Staatsbürgerschaft und wurden bei Raketenangriffen militanter Palästinenser während des Gazakrieges vor einem Jahr verletzt, wie eine Lobbygruppe am Donnerstag mitteilte. Die Anträge bei der belgischen Staatsanwaltschaft gingen demnach am Mittwoch ein. Mehrere Palästinenser haben sich bereits darum bemüht, Vertreter der israelischen Regierung und ehemalige Militärs wegen der dreiwöchigen Offensive im Ausland festnehmen zu lassen. (dapd)

Deine Meinung