Aktualisiert 20.10.2006 06:08

Hamas und Fatah wollen gemeinsam gegen Gewalt

Vertreter der Fatah und Hamas haben sich darauf verständigt, gemeinsam Schritte zum Ende der Gewalt zwischen Anhängern der beiden rivalisierenden palästinensischen Bewegungen zu unternehmen.

Ein Sprecher der radikalen Hamas sagte heute, das Treffen habe auf Vermittlung einer ägyptischen Sicherheitsdelegation im Gazastreifen stattgefunden. «Diese Bemühungen wurden von einem Abkommen zwischen der Hamas und der Fatah gekrönt, in dem sich beide Seiten für ein Ende der Spannungen aussprechen.»

Zudem sehe die Einigung vor, dass die Sicherheitslage unter Kontrolle gebracht werden solle. Der Machtkampf zwischen den beiden Bewegungen war in den vergangenen Monaten von schweren Zwischenfällen begleitet worden, die den Ausbruch eines Bürgerkriegs befürchten liessen.

Erst jüngst kam es zu Auseinandersetzungen, bei denen mindestens 19 Menschen getötet wurden. Seit Wochen gab es keine direkten Gespräche mehr zwischen hochrangigen Vertretern beider Seiten.

Büro zur Konfliktlösung

Ein Sprecher der gemässigten Fatah erläuterte, dass sich am Freitag beide Gruppen einig darüber gewesen seien, dass ihre Differenzen nur durch Dialog zu lösen seien.

Der Hamas-Sprecher sagte, als Teil des Abkommens werde ein Büro zur Konfliktlösung eingerichtet, dass mit Vertretern beider Gruppen besetzt werde. Diese sollten sich um die Lösung von Themen oder Vorgängen kümmern, die in Gewalt umschlagen könnten.

Zudem sei zugesagt worden, dass sich die zwei Gruppen nicht mehr auf Pressekonferenzen gegenseitig die Schuld für die angespannte Lage zuweisen würden. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.