Aktualisiert 24.07.2011 16:50

GP von DeutschlandHamilton gewinnt am Nürburgring

Lewis Hamilton gewinnt den GP von Deutschland vor Fernando Alonso und Mark Webber. WM-Leader Sebastian Vettel muss sich mit dem 4. Rang zufrieden geben. WM-Punkte holt auch Sauber-Pilot Kobayashi auf dem 9. Schlussrang.

Lewis Hamilton feierte auf dem Nürburgring vor Fernando Alonso und Mark Webber seinen zweiten Saisonsieg. Saubers Kamui Kobayashi kämpfte sich auf den 9. Platz vor.

Alles hatte vor dem Rennwochenende in der Eifel auf ein Duell zwischen Red Bull und Ferrari hingedeutet, der Sieg ging jedoch an das zuletzt in Silverstone arg gebeutelte Team von McLaren: Hamilton feierte den 16. Grand-Prix-Sieg seiner Karriere, Alonso musste sich zwei Wochen nach seinem Triumph in Grossbritannien mit Platz 2 genügen.

Die 68'000 Motorsport-Fans auf dem Nürburgring bekamen ein abwechslungsreiches und teilweise sehr spektakuläres Rennen zu sehen. Die Führung wechselte mehrmals, zudem lieferten sich die Fahrer sowohl an der Spitze als auch im Mittelfeld packende Duelle. Wie schon in Montmeló (Sp) und Silverstone vermochte Webber von der Pole-Position aus kein Kapital zu schlagen und musste Hamilton unmittelbar nach dem Start passieren lassen.

Wieder kein Heimsieg für Vettel

Weltmeister Sebastian Vettel hatte mit dem Ausgang des Rennens an der Spitze nichts zu tun. Ausgerechnet bei seinem Heim-Grand-Prix verpasste er als Vierter erstmals seit Oktober 2010 einen Podestplatz. Die Chancen auf eine bessere Platzierung vergab Vettel in der 10. Runde, als er beim Anbremsen in einer schnellen Linkskurve zu weit auf die weisse Streckenbegrenzung kam und einen Dreher nicht mehr verhindern konnte. Der Wahl-Thurgauer konnte das Rennen aber fortsetzen. In der WM-Wertung büsste Vettel lediglich drei Punkte ein. Sein Vorsprung auf den zweitplatzierten Webber beträgt nun 77 Punkte.

Zwei Punkte für Sauber

Dass das Team Sauber nach einem völlig missratenen Qualifying zum neunten Mal in zehn Rennen in die Punkteränge fuhr, ist einmal mehr auf eine fantastische Aufholjagd von Kamui Kobayashi zurückzuführen. Der 24-jährige Japaner kämpfte sich von Startplatz 17 bis in den 9. Schlussrang vor. Knapp ohne Punkte blieb Kobayashis Teamgefährte Sergio Perez, der letztlich als Elfter abgewinkt wurde.

Keine Chance auf Punktezuwachs hatte Sébastien Buemi, der das Rennen als Letzter in Angriff nehmen musste. Der Romand klassierte sich im 15. Rang.

Nürburg. Grand Prix von Deutschland. Schlussresultat:

1. Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes

2. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 3,9 Sekunden zurück.

3. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 9,7.

4. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 47,9.

5. Felipe Massa (Br), Ferrari, 52,2.

6. Adrian Sutil (De), Force India-Mercedes 83,4.

7. Nico Rosberg (De), Mercedes, eine Runde zurück.

8. Michael Schumacher (De), Mercedes

9. Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari

10. Witali Petrow (Russ), Lotus-Renault.

11. Sergio Perez (Mex), Sauber-Ferrari.

Ferner:

15. Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari.

WM-Stand (10/19):

1. Vettel 216. 2. Webber 139. 3. Hamilton 134. 4. Alonso 130. 5. Button 109. Ferner: 11. Kobayashi 27. (si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.