Aktualisiert 07.10.2018 11:51

GP von SuzukaHamilton mit einer Hand am WM-Pokal

Der Brite gewinnt überlegen vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas. Damit macht er wohl den entscheidenden Schritt zum fünften WM-Titel.

von
dho
1 / 6
Hamilton gewinnt das Rennen souverän. Damit ist ihm sein fünfter WM-Titel kaum noch zu nehmen.

Hamilton gewinnt das Rennen souverän. Damit ist ihm sein fünfter WM-Titel kaum noch zu nehmen.

AFP/Behrouz Mehri
Der Brite startet von Beginn an gut ins Rennen. Dank seiner Pole-Position wird es für Hamilton zu keinem Zeitpunkt gefährlich.

Der Brite startet von Beginn an gut ins Rennen. Dank seiner Pole-Position wird es für Hamilton zu keinem Zeitpunkt gefährlich.

kein Anbieter/AP Photo: Toru Takahashi
Sein engster Verfolger bleibt hinter den eigenen Erwartungen. Vettel kündigt eine Aufholjagd an und startet diese auch direkt in den ersten Runden. Doch dann übernimmt sich der Deutsche und kollidiert mit Verstappen.

Sein engster Verfolger bleibt hinter den eigenen Erwartungen. Vettel kündigt eine Aufholjagd an und startet diese auch direkt in den ersten Runden. Doch dann übernimmt sich der Deutsche und kollidiert mit Verstappen.

kein Anbieter/AP Photo: Toru Takahashi

Hamilton hatte in Suzuka alles im Griff und blieb über die gesamte Distanz ungefährdet. Von der Spitze aus kontrollierte er das Geschehen nach Belieben und siegte schliesslich mit fast 13 Sekunden Vorsprung vor Bottas.

Mit seinem fünften Grand-Prix-Sieg in Japan baute Hamilton seinen ohnehin schon grossen Vorsprung auf Sebastian Vettel an der Spitze des WM-Gesamtklassements um 17 auf 67 Punkte aus. Der Deutsche musste sich in Suzuka mit Platz 6 bescheiden. Nach dem 71. Grand-Prix-Sieg dürfte die erfolgreiche Titelverteidigung für Hamilton nur noch Formsache sein.

Vettel beraubte sich selber der Chance, wenigstens noch Dritter zu werden und so das Bestmögliche an einem Wochenende herauszuholen, das von Beginn an die Erkenntnis brachte, mit den Fahrern von Mercedes nicht mithalten zu können und an dem das Qualifying wegen falscher Reifenstrategie zur grossen Enttäuschung geriet. Vettels Versuch in der ersten Phase des Rennens Verstappen zu passieren, endete mit einem Dreher und dem Rückfall ans Ende des Fahrerfeldes.

Leclerc in zwei Kollisionen verwickelt

Ein ereignisreiches Rennen war es auch für das Duo von Alfa Romeo Sauber. Charles Leclerc war gleich in zwei Kollisionen verwickelt. Vorerst touchierte der Monegasse das Heck des Haas-Autos mit Kevin Magnussen. Das Manöver endete mit einem defekten linken Hinterreifen am Auto des Dänen und mit einem beschädigten Frontflügel an Leclercs Wagen. Den nötig gewordenen Zwischenhalt konnten die beiden während der Safety-Car-Phase vornehmen. Die Neutralisation des Rennens war zur Beseitigung von Trümmerteilen von Magnussens Auto nötig geworden.

Die zweite Kollision war noch ärgerlicher für Leclerc, zumal Marcus Ericsson der Auslöser war. Der Schwede war seinem Teamkollegen ins Heck gefahren. Dass dabei beide Autos keinen Schaden nahmen, war grosses Glück.

Suzuka – Grand Prix von Japan

Schlussklassement: 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes. 2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 12,919 zurück. 3. Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 14,295. 4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 19,495. 5. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 50,998. 6. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 69,873. 7. Sergio Perez (MEX), Racing Point Force India-Mercedes, 79,379. 8. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 87,198. 9. Esteban Ocon (FRA), Racing Point Force India-Mercedes, 88,055. 10. eine Runde zurück: Carlos Sainz (ESP), Renault. Ferner: 12. Marcus Ericsson (SWE), Alfa Romeo Sauber-Ferrari. - Ausgeschieden u.a.: Charles Leclerc (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari.

WM-Stand (17/21): Fahrer: 1. Hamilton 331. 2. Vettel 264. 3. Bottas 207. 4. Räikkönen 196. 5. Verstappen 173. 6. Ricciardo 146. 7. Perez 53. 8. Magnussen 53. 9. Hülkenberg 53. 10. Alonso 50. 11. Ocon 49. 12. Sainz 39. 13. Grosjean 31. 14. Gasly 28. 15. Leclerc 21. 16. Vandoorne 8. 17. Stroll 6. 18. Ericsson 6. 19. Hartley 2. 20. Sirotkin 1. - Teams: 1. Mercedes 538. 2. Ferrari 460. 3. Red Bull-Renault 319. 4. Renault 92. 5. Haas-Ferrari 84. 6. McLaren-Renault 58. 7. Racing Point Force India-Mercedes 43. 8. Toro Rosso-Honda 30. 9. Alfa Romeo Sauber-Ferrari 27. 10. Williams-Mercedes 7.

(dho/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.