Schweizer Börse: Handel mit Schweizer Blue Chips zurück in Zürich
Aktualisiert

Schweizer BörseHandel mit Schweizer Blue Chips zurück in Zürich

Die Schweizer Blue Chips werden nach einem rund achtjährigen Abstecher nach London seit heute wieder an der Börse in Zürich gehandelt.

Der Handel wurde von der SWX Europe zurück zur Muttergesellschaft SIX Swiss Exchange verlegt. Die betroffenen Schweizer Blue Chips werden im neu geschaffenen «Swiss Blue Chip Segment» gehandelt, teilte die Börsenbetreiberin am Montag mit.

Mit der Rückführung spart die Schweizer Börse Kosten. Werner Vogt, Sprecher der SIX Group, bezifferte die Einsparungen gegenüber der Finanznachrichtenangentur AWP auf rund 15 Mio. Fr. jährlich.

Dies liege vor allem an den regulatorischen Vereinfachungen. Die Emittenten stünden so lediglich unter der Aufsicht der Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) und nicht mehr unter derjenigen von zwei Behörden. «Für die Investoren ändert sich indes nichts», sagte Vogt.

Weiter werde durch den Umzug die Wettbewerbsfähigkeit erhöht, die Rolle als internationale Börse gefestigt und der Schweizer Finanzplatz gestärkt.

Der Handel mit Schweizer Blue Chips wurde 2001 nach London an die damalige SWX-Tochter virt-x ausgelagert. Diese war als erste grenzübergreifende europäische Wertpapierplattform gegründet und später in SWX Europe umbenannt worden. Im vergangenen November kündigte die Schweizer Börse an, den Handel zurück in die Schweiz zu transferieren.

(sda)

Deine Meinung