Schweizer Erfindung: Handschuh lässt Träger virtuelle Objekte fühlen
Aktualisiert

Schweizer ErfindungHandschuh lässt Träger virtuelle Objekte fühlen

So realistisch war Virtual Reality noch nie: Schweizer Forscher haben einen Spezialhandschuh entwickelt, mit dem virtuelle Objekte ertastet werden können.

von
tob

Neue Technik: Virtuelle Objekte «berühren» und «bewegen». (Video: Tamedia/ETH Lausanne)

Forscher der ETH Zürich und der ETH Lausanne (EPFL) haben einen speziellen Virtual-Reality-Handschuh (VR) entwickelt. Der DextrES erlaubt es seinem Träger, virtuelle Objekte zu fühlen, indem er ihm haptisches Feedback gibt. Möglich wird dies durch dünne Metallbänder, die über die Finger laufen.

«Das Ziel war es, ein leichtes Gerät zu entwickeln», erklärt Herbert Shea, Leiter des Soft Transducers Laboratory (LMTS) der EPFL in einer Mitteilung. Das ist den Forschern gelungen. DextrES wiegt weniger als acht Gramm und soll künftig per Batterie betrieben werden können. Als grössten Markt sieht man die Game-Branche. Es wäre gar möglich, einen Ganzkörperanzug für VR-Anwendungen mit der Technologie zu bauen. Doch auch für andere Bereich könnte DextrES nützlich sein, etwa für die Schulung von Chirurgen, sagt Shea.

Deine Meinung