Aktualisiert 05.10.2006 21:56

Handy-Notrufe sollen für Polizei lokalisierbar werden

Eine neue Technologie soll es der Schwyzer Polizei ermöglichen, Handy-Notrufe bis auf wenige hundert Meter zu orten.

Florian Grossmann, Mediensprecher der Kantonspolizei Schwyz: «Wir planen dieses Ortungssystem im Sommer 2007 in Betrieb zu nehmen.» Laut dem «Boten der Urschweiz» ist dieses bereits bei der Sanität in Basel-Stadt im Einsatz. Die neue Technologie ermöglicht der Polizei, mobile Notrufe bis auf wenige hundert Meter genau zu lokalisieren. Dies sei vor allem bei Unfällen auf der Autobahn hilfreich. Der betroffene Streckenabschnitt erscheint in der Einsatzzentrale auf dem Bildschirm. In antennenarmen Gebieten liegt die Genauigkeit im Kilometerbereich.

Zur Verfügung gestellt wird die Ortungsfunktion von der Swisscom. «Verbrecherhandys können damit aber keine aufgespürt werden», stellt Carsten Roetz, Mediensprecher der Swisscom, klar. Auch würde das System nicht Privaten zur Verfügung gestellt. Roetz: «Aus rechtlichen Gründen dürfen wir nur Notrufzentralen bedienen.» Bereits prüfen die Kapos Uri und Luzern eine Einführung des Ortungssystems. Nicht so bei der Stapo Luzern. Mediensprecherin Tina Meyer: «Unser Einsatzgebiet ist dafür zu klein.»

Mario Stübi

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.