Aktualisiert 11.10.2005 13:31

Mobile Game ChampionshipHandygames: Mehr Farben, mehr Technik, mehr Spielspass

GAMES – Von «Snake» zu «Star Diversion»: Die Handyspiele sind erwachsen geworden.

Von «Snake» zu «Star Diversion»: Handygames haben sich in den letzten Jahren regelrecht herausgeputzt und glänzen mit brillanten Grafiken.

Einst war «Snake». Die pixelige Schlange, die so lange Punkte frass und wuchs, bis sie sich selbst in den Schwanz biss, begeisterte Millionen von Handybesitzern – trotz Schwarz-Weiss- Displays und einfachster Steuerung. Denn «Snake» hat alles, was ein gutes Game ausmacht: eine übersichtliche Grafik, ein einfaches Spielkonzept und den kribblig machenden Spielspass. Und das Spiel war beim Kauf des Handys vorinstalliert.

Die Welt der Handyspiele hat sich grundlegend geändert: Moderne Handys haben hochauflösende Farbdisplays, sind mit Java-Technologie für komplexe Games ausgerüstet und mit separaten Steuerkreuzen ausgestattet. Spiel-Portale mit Hunderten über SMS oder WAP bestellbaren Spielen rüsten Handygamer rund um die Uhr mit neuem Spielstoff aus. Hochladbare Highscores und Online-Multiplayergames vernetzen Handygamer untereinander.

Praktisch jedes neue Konsolenspiel und jeder Movie-Blockbuster kommt heute auch als Handygame auf den Markt. Eines haben moderne Handygames mit «Snake» & Co. aber immer noch gemein: Die Kurzweil und den Spass, den sie den Spielern jederzeit und überall bieten.

Ben Gajar

Glänzende Zukunft für den Handygamemarkt

TRENDS – Weg von Hardcore-Spielen hin zu Casual-Games wie «Wer wird Millionär» lautet der Trend bei Handygames.

Während Frauen eher auf Quiz- und Simulationsgames setzen, bevorzugen Männer Renn-, Shooting- und Sport-Spiele. Den herrschenden Handygame-Boom zusätzlich anheizen werden Technologien wie Bluetooth oder Realtime-Plattformen: Sie ermöglichen es, Multiplayer-Spiele wie Racinggames oder Schach in Echtzeit gegen reale Gegner zu spielen. Obwohl noch nicht vorherrschend, kommen zunehmend 3-D-Games auf den Markt: Sie sind die Zukunft der Handygames.

Swisscom Mobile schätzt das Umsatzvolumen 2005 dafür auf rund 10 Millionen Franken, Analysten sagen massive Anstiege für die Zukunft voraus.

Das Display spielt mit

SERVICE – Je öfter mit dem Handy gespielt wird, umso mehr Wert sollte einem grossen, leuchtkräftigen Farb-Display zugemessen werden.

Ebenfalls ein Muss: ein grosses Steuerkreuz, das mit beiden Händen bedient werden kann. Lädt man oft Spiele herunter, sollte das Gerät mit genügend Speicherplatz ausgerüstet sein, gegebenenfalls kauft man eine Speicherkarte dazu.

Spiele benötigen bis zu 200 Kilobyte Platz. Ein guter Akku verlängert den Spielspass zusätzlich.

Download: So funktioniert es

SERVICE – Zwei Methoden bieten sich für den Game-Download an: per SMS (analog per Web) oder über ein WAP-Portal.

Bei der SMS-Methode sendest du ein Keyword an die entsprechende

Nummer (zum Beispiel Keyword STARD an die Nummer 899), und schon wird dir ein Gratis-Link auf das Game geschickt.

Ähnlich per Web: Auf einem Internet-Portal wie www.swisscommobile.ch/games suchst du nach einem Spiel für dein Handymodell, klickst auf den Link «Bestellen», gibst deine Handynummer ein und klickst erneut auf «Bestellen». Darauf wird dir auch hier ein Gratis-SMS mit dem Link geschickt. Indem du den Link öffnest, kannst du das Spiel herunterladen.

Am einfachsten ist es, das Spiel von Vodafone live! via WAP herunterzuladen. Zu beachten: Bis zur Wahl des Spiels zahlst du WAP-Verbindungsgebühren (10 Rp./10kb). Für alle Varianten musst du dich zum Schutz vor Missbrauch deines Kontos gratis auf Vodafone live! registrieren.

Handygame-Meisterschaft: Der Beste erhält 5000 Franken

«Star Diversion»: Hero-Game für die Stars der Championship

VS3: Das verspielte Mobiltelefon

Zentrum fürs mobile Leben: Vodafone live!

Hip-Hop und Handygamez: Jubaira moderiert FUNfone

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.