22.11.2020 12:08

Diebstahl eskaliert in Niedermuhlern BEHanfbauer fesselt Dieb und schiesst auf Komplizen – vier Jahre Gefängnis

In einer Nacht-und-Nebel-Aktion wollten Diebe den Drogenhanf eines Berner Landwirts stehlen. Dieser verteidigte ihn mit Gewalt: Er fesselte einen der Diebe, sperrte ihn in einen Keller und schoss mit Schrot auf den Komplizen.

1 / 8
Ein Bauernhof in Niedermuhlern BE, auf dem THC-Hanf angebaut wurde, wurde 2016 von Hanfdieben heimgesucht.

Ein Bauernhof in Niedermuhlern BE, auf dem THC-Hanf angebaut wurde, wurde 2016 von Hanfdieben heimgesucht.

KEYSTONE/Symbolbild
Die Situation eskalierte. Der Bauer fesselte einen der Diebe, sperrte ihn in einen Keller und schoss auf den Komplizen.

Die Situation eskalierte. Der Bauer fesselte einen der Diebe, sperrte ihn in einen Keller und schoss auf den Komplizen.

KEYSTONE
Dafür musste sich der Mann am Freitag vor dem Obergericht verantworten. 

Dafür musste sich der Mann am Freitag vor dem Obergericht verantworten.

Tamedia AG

Mehrere Diebe hatten es auf den Drogen-Hanf abgesehen, den ein Bauer aus Niedermuhlern BE auf seinem Grundstück anbaute. Nachts versuchten sie, diesen zu stehlen – doch das Vorhaben endete im Fiasko. Der Landwirt verteidigte seinen Hanf mit Schrot und Gewalt. Er fesselte einen der Diebe mit Kabelbinder und sperrte ihn mehrere Stunden in einem Keller ein. Dort wurde der gefesselte Mann nach eigenen Angaben mit einem Baseballschläger geschlagen, wie die «Berner Zeitung» berichtet. Die Komplizen des eingesperrten Diebes versuchten, ihn noch am gleichen Abend zu befreien. So kam es zu filmreifen Szenen. Einer der Diebe bedrohte den Landwirt mit einer Mistgabel und bohrte ihm diese durch die Hand. Daraufhin schoss der Bauer mit Bleischrot in Richtung der Angreifer.

Die Ereignisse fanden in einer Oktobernacht 2016 statt – nun musste sich das Obergericht des Kantons Bern damit auseinandersetzen. Das Gericht gab dem Bauern recht, dass dieser in Notwehr gehandelt habe. «Er durfte sich in dieser Situation wehren», so der Gerichtspräsident. Dennoch sei die Reaktion unverhältnismässig gewesen. Ein Warnschuss hätte laut den Richtern gereicht. Deshalb erfolgte ein Schuldspruch wegen versuchter schwerer Körperverletzung im Notwehrexzess. Dazu kommen Freiheitsberaubung, Wiederhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz und Nötigung.

46 Monate Haft und Geldstrafe

Die Vorinstanz hatte den Mann im September 2019 zu einer Strafe von 32 Monaten verurteilt, 12 Monate davon unbedingt. Nun kommt es für den Hanfbauern aber knüppeldick: Das Obergericht verurteilt den Mann zu einer unbedingten Gefängnisstrafe von fast vier Jahren. Zudem erhält er eine Geldstrafe von 21’600 Franken. Dem gefesselten Dieb muss der Bauer eine Genugtuung von 1500 Franken bezahlen. Ob der Mann das Urteil vor das Bundesgericht zieht, ist noch unklar.

Bist du oder jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Fachstelle Frauenberatung

Onlineberatung für Frauen (BIF)

Onlineberatung für Männer

Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Pro Juventute, Tel. 147

(RC)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.