Reise mit Pleiteflieger: Happy End für den anderen Thomas Cook
Aktualisiert

Reise mit PleitefliegerHappy End für den anderen Thomas Cook

Ein Brite namens Thomas Cook musste nach der Pleite des gleichnamigen Unternehmens um seine Hochzeit bangen. Dank des Engagements vieler kann sie nun doch stattfinden.

von
vro
1 / 13
Thomas Cook (29) und Amelia Binch (27) wollten auf Rhodos heiraten. Doch wegen der Insolvenz des Reisekonzerns mussten sie um die Hochzeit bangen.

Thomas Cook (29) und Amelia Binch (27) wollten auf Rhodos heiraten. Doch wegen der Insolvenz des Reisekonzerns mussten sie um die Hochzeit bangen.

Amelia Binch
In Las Palmas auf den Kanarischen Inseln warten die Touristen.

In Las Palmas auf den Kanarischen Inseln warten die Touristen.

Borja Suarez
Die Frustration ist deutlich von den Gesichtern abzulesen.

Die Frustration ist deutlich von den Gesichtern abzulesen.

Borja Suarez

Der Brite Thomas Cook (29) und seine Freundin Amelia Binch (27) wollten auf der griechischen Insel Rhodos heiraten. Sie selbst konnten zwar mit den beiden Kindern noch nach Griechenland fliegen, viele Hochzeitsgäste fehlten jedoch noch. Und die Hälfte davon hatte beim Reisekonzern Thomas Cook gebucht, der in der Zwischenzeit Insolvenz anmelden musste.

Das Unternehmen hatte wegen Cooks Namen Blumen, Essen, Deko und Unterhaltung organisieren wollen. Auch eine Überraschung war versprochen worden. Doch das Brautpaar wusste nicht mehr, ob es alle Gäste rechtzeitig zur Hochzeit schaffen würden. «Es ist ein absoluter Albtraum», so Binch zur Lokalzeitung «Nottingham Post». Man habe ihnen mitgeteilt, dass sie möglicherweise sogar vor der Hochzeit zurückfliegen müssten.

Auch das Hotel half mit

Doch nach Tagen des Bangens kommt nun die erlösende Nachricht: Die Hochzeit kann wie geplant stattfinden. Gemäss der griechischen Nachrichtenagentur ANA haben sowohl die Mitarbeiter des Hotels, in dem das Paar auf Rhodos wohnt, als auch der Verantwortliche des Reisekonzerns alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit die Feier nicht ins Wasser fällt.

Auch die fehlenden Hochzeitsgäste würden wie geplant nach Rhodos gebracht, schreibt die Agentur. Damit steht der Traumhochzeit am Freitag nichts mehr im Weg.

Deine Meinung