Polizei schnappt Darknet-Dealer: «Happy-Olaf» verkaufte Kokain im «Dream Market»
Aktualisiert

Polizei schnappt Darknet-Dealer«Happy-Olaf» verkaufte Kokain im «Dream Market»

Der Zürcher Kantonspolizei ist ein Schlag gegen den Darknet-Betäubungsmittelhandel gelungen: Sie konnte fünf Dealer verhaften.

von
lad
1 / 5
Schlag gegen Darknet-Dealer: Der Staatsanwaltschaft Zürich verhaftete in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Zürich fünf Personen.

Schlag gegen Darknet-Dealer: Der Staatsanwaltschaft Zürich verhaftete in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Zürich fünf Personen.

Kapo ZH
Eines der Konten wurde unter dem Pseudonym «Happy-Olaf» geführt.

Eines der Konten wurde unter dem Pseudonym «Happy-Olaf» geführt.

Kapo ZH
Gut möglich, dass der Name eine Anlehnung an den Schneemann aus dem Film «Frozen» sein sollte.

Gut möglich, dass der Name eine Anlehnung an den Schneemann aus dem Film «Frozen» sein sollte.

Youtube Screenshot

Er nennt sich «Happy-Olaf» und verkauft «Premium Kokain 93 %» – ohne Zollgebühren. Sein Rating ist gut: Die Kunden geben ihm 4,93 Sterne. Sein Name ist vermutlich an Olaf den Schneemann aus dem Zeichentrickfilm «Frozen» angelehnt.

«Happy-Olaf» ist einer der Dealer, die die Staatsanwaltschaft Zürich zusammen mit der Kapo aufspüren konnte. Es sei ein sehr aufwendigen Ermittlungsverfahren gewesen, teilt sie mit. Beteiligt waren neben der Abteilung D, Cybercrime, auch Kapo-Spezialisten aus den Bereichen Digitale-Forensik und Sonderelektronik sowie den Fachdiensten Betäubungsmittel und Cybercrime.

Im Rahmen der Ermittlungen konnten fünf Personen verhaftet werden. Sie sollen auf mehreren Plattformen kiloweise Drogen verkauft haben. Unter den Anbietern ist der umsatzstärkste Darknet-Drogenverkäufer sowie zwei weitere Top-10-Shops. Zudem stellte die Kantonspolizei Zürich 4 Kilogramm Kokain sowie über ein Kilogramm MDMA und Ecstasy sicher.

Für die Dealer wurde U-Haft beantragt.

Deine Meinung