Münchenstein BL: Harassenlauf wird illegal
Aktualisiert

Münchenstein BLHarassenlauf wird illegal

Bis gestern hat sich niemand offiziell als Harassenlauf-Organisator gemeldet. Damit gilt der Anlass
als verboten – stattfinden wird
er wohl trotzdem.

von
aj
Harassenlauf: Niemand will verantwortlich sein.

Harassenlauf: Niemand will verantwortlich sein.

Mit der Verschärfung des Polizeigesetzes hat die Gemeindeversammlung Münchenstein im vergangenen Dezember den Harassenlauf faktisch verboten (20 Minuten berichtete). «Das Versammeln von mehr als 200 Personen für den gemeinsamen Alkoholkonsum bedarf einer Bewilligung», so der Wortlaut des neuen Paragrafen. Die Bewilligungsfrist für den Harassenlauf ist gestern abgelaufen – kein Organisator hat sich ­gemeldet. Damit ist der Harassenlauf illegal. Dass niemand als Organisator auftreten will, ist auf Grund des Auflagenkatalogs von Gemeinde und Kanton nicht weiter verwunderlich: Sorgen muss man nämlich für Sicherheit, Sauberkeit und Toiletten.

«Wer am 1. Mai am Harassenlauf teilnimmt, macht sich strafbar und riskiert eine Busse oder sogar eine Verzeigung», sagt Dieter Leutwyler von der Baselbieter Sicherheitsdirek­tion. In den nächsten Wochen legen sich die Behörden nun ein Dispositiv zurecht. Über dessen Details schweigt Leutwyler. Er hofft aber, dass es sich viele Jugendliche zweimal überlegen, wieder am Harassenlauf teilzunehmen. Auf Facebook geben sich die Bier-Athleten jedoch kämpferisch: «Der Harassenlauf lässt sich so nicht verbieten.» (aj/20 Minuten)

Deine Meinung