Wikileaks: Hardliner bremsen Ahmadinedschad

Aktualisiert

WikileaksHardliner bremsen Ahmadinedschad

Der Atomstreit wird nicht nur mit dem iranischen Präsidenten Mahmut Ahmadinedschad geführt. Hardliner üben iran-intern offenbar starken Druck aus.

Irans Präsident soll vor einem Jahr von Hardlinern in der eigenen Regierung von einem Kompromiss im Streit um das Atomprogramm seines Landes abgebracht worden sein.

Ein am Dienstag von der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlichtes US-Dokument zitiert den türkischen Aussenminister Ahmet Davutoglu mit der Einschätzung, Ahmadinedschad stehe intern unter «erheblichem Druck» und habe vor allem deswegen die Forderungen des UN-Sicherheitsrats nach einem Stopp der Urananreicherung abgelehnt.

Michael Elliott über Assange

Iranische Hardliner hätten die Vorschläge der Vereinten Nationen als «faktisches Einknicken» gegenüber dem Druck des Westens interpretiert, soll Davutoglu Ende 2009 dem stellvertretenden US-Aussenminister Philip Gordon gesagt haben.

Das neue Gesicht von Wikileaks

In der als geheim eingestuften diplomatischen Depesche heisst es ausserdem, der Iran würde sich im Falle einer internationalen Zusammenarbeit bei seinem Atomprogramm eher auf den Erzfeind USA verlassen wollen als auf das verbündete Russland. Die Türkei unterhält als einziges NATO-Mitglied enge politische und wirtschaftliche Kontakte zum Iran. (dapd)

Deine Meinung