Hardturm-Areal wird neuer Stadtteil

Aktualisiert

Hardturm-Areal wird neuer Stadtteil

Auf dem Hardturm-Areal in Zürich-West soll bis 2009/10 ein neuer Stadtteil entstehen.

Die Hardturm AG plant zwischen 400 und 500 Wohnungen für rund 1100 Bewohnerinnen und Bewohner sowie Geschäftsräume mit zirka 1900 Arbeitsplätzen.

Das Planungsgebiet liegt zwischen dem Fussballstadion im Hardturm und dem nahen SBB-Viadukt. Für Gewerberäume, Büros und Wohnungen ist eine Nutzfläche von 111 300 Quadratmetern vorgesehen. Die Nutzfläche für Wohnungen ist auf 44 500 Quadratmeter angelegt.

Gebäude mit Wohnhöfen

Georges Obermayer, Geschäftsführer der Hardturm AG, erklärte am Dienstag vor den Medien, «dass im städtbaulichen Leitbild drei Hofrandstrukturen geplant sind, die sich über sieben Geschosse erstrecken und grosse Wohnhöfe umfassen». In der Nähe des Viadukts soll ausserdem ein Hochhaus von 80 Metern Höhe gebaut werden.

Ein besonderer Stellenwert im Hardturm-Projekt sei den Frei- und Grünräumen beigemessen worden, erklärte Obermayer. Geplant seien private Freiräume in den Innenhöfen und öffentliche Freiräume auf einem zentralen Quartierplatz. Diese sollten der Quartieraufwertung dienen sowie zur Steigerung der Lebensqualität beitragen.

Das Areal werde praktisch verkehrsfrei sein, sagte Obermayer. Für die Zufahrten seien Untergeschosse geplant, die über die Pfingstweid- und die Förrlibuckstrasse erreichbar seien. Die Zahl der unterirdischen Parkplätze liegt zwischen 600 und 800. Das Total der Bauinvestitionen beläuft sich auf rund 400 Millionen Franken.

Unabhängig vom Stadion-Projekt

Das Projekt auf dem Hardturm-Areal sei nicht abhängig vom hängigen Stadion-Projekt der Credit Suisse, erklärte Vincent Albers von Albers & Co., Teilhaber der Hardturm AG. «Wir stehen voll und ganz hinter dem Stadion», sagte Albers, «unser Entwicklungsprojekt stirbt aber nicht, falls das Stadion nicht kommen sollte.»

Das städtebauliche Leitbild für die Wohn- und Geschäftshäuser auf dem Hardturm-Areal ist von der Hardturm AG unter Beizug von Fachstellen der Stadt Zürich entwickelt worden. Das Projekt wurde durch das Zürcher Architekturbüro ADP Architekten AG erarbeitet.

Franz Eberhard, Direktor des Amts für Städtebau, äusserte sich wohlwollend über das Konzept für das Hardturm-Areal. Es bilde eine robuste Basis für den Gestaltungsplan sowie für die langfristige Quartierentwicklung. «Das Konzept knüpft an das urbane Zürich-West an und schafft die Grundlagen für einen neuen Stadtteil», sagte Eberhard. Das Hardturm-Areal erhalte eine eigene Identität.

Erste Wohnungen ab 2008

Den Gestaltungsplan will die Hardturm AG bis Ende Jahr bei den Stadtbehörden einreichen. Bis Ende Juni 2005 ist mit der Erteilung der Bewilligung zu rechnen. Danach folgen die Planungsphase von zwei Jahren und die Realisierungsphase von zwei bis drei Jahren. Die ersten Wohnungen sollen im Jahr 2008 bezogen werden können.

Die Hardturm AG ist Grundeigentümerin des Hardturm-Areals. Sie hat in Zürich-West bereits andere Überbauungen realisiert, insbesondere die Wohn- und Gewerbehäuser Limmatwest und das Geschäftshaus com.West. Die Hardturm AG gehört zur Albers Gruppe, die in der Immobilien- und Textilbranche (Schoeller) tätig ist.

(sda)

Deine Meinung