Live aus dem Chef-Büro: Hast du eine Frage an den Migros-Chef?
Publiziert

Live aus dem Chef-BüroHast du eine Frage an den Migros-Chef?

Am Dienstag beantwortet der Migros-CEO Fabrice Zumbrunnen live die Fragen der 20-Minuten-Community. Was wolltest du schon immer wissen? Frag jetzt, ob es in deinem Dorf bald eine Migros geben wird oder wie es mit dem Self-Checkout weitergeht.

von
Raphael Knecht
1 / 11
Was möchstest du vom Migros-CEO wissen?

Was möchstest du vom Migros-CEO wissen?

Migros
Trotz Pandemie konnte die Migros 2020 ihren Umsatz steigern.

Trotz Pandemie konnte die Migros 2020 ihren Umsatz steigern.

imago images/Hans Lucas
 Geschäftsfelder wie Reisen, Gastronomie sowie Fitness- und Freizeitangebote haben laut dem Unternehmen starke Einbussen verzeichnet.

Geschäftsfelder wie Reisen, Gastronomie sowie Fitness- und Freizeitangebote haben laut dem Unternehmen starke Einbussen verzeichnet.

imago images / Gerhard Leber

Darum gehts

  • Die Migros konnte im Krisenjahr den Umsatz steigern.

  • Manche Tochterfirmen leiden aber immer noch massiv unter den Folgen der Pandemie.

  • Wie es weitergehen soll, verrät CEO Fabrice Zumbrunnen am Dienstag.

  • Zudem beantwortet er Leserfragen.

  • Reiche jetzt deine Frage ein!

Die Migros habe das Coronajahr gut gemeistert, findet Chef Fabrice Zumbrunnen. Am Dienstag legt der Top-Manager nun den detaillierten Geschäftsbericht für das Jahr 2020 vor. Noch am gleichen Tag besucht ihn 20 Minuten im 21. Stock des Migros-Hauptquartiers am Limmatplatz.

Dann stellt sich Zumbrunnen den Fragen der Leser und Leserinnen. Das Gespräch beginnt um 14.15 Uhr und wird live bei 20 Minuten gezeigt. Am Vormittag kannst du zudem die Bilanzmedienkonferenz mitverfolgen.

Was willst du von Fabrice Zumbrunnen wissen? Stell jetzt hier deine Frage:

Bereits bekannt ist, dass das Unternehmen ein Umsatzplus von 4 Prozent verzeichnen konnte. Der Umsatz im Onlinehandel der Migros explodierte auf 3 Milliarden Franken – das ist ein Plus von 31 Prozent. Geschäftsfelder wie Reisen, Gastronomie sowie Fitness- und Freizeitangebote haben hingegen starke Einbussen verzeichnet.

2021 dürfte erneut ein schwieriges Jahr für den Migros-Chef werden. Er hat mit den Nachbeben der Coronavirus-Krise zu kämpfen: Tochter-Unternehmen wie Hotelplan und Activ Fitness ächzen immer noch unter den wirtschaftlichen Einschränkungen. Um eine Entlassungswelle zu verhindern wechseln Personen von den angeschlagenen Unternehmen zur boomenden Tochter Digitec Galaxus.

Die Gewerkschaft Unia kritisierte zudem kürzlich, dass die Migros den durch Kurzarbeit verursachten Lohnausfall nicht mehr auf 100 Prozent aufstocken wollte. Daraufhin machte der Konzern einen Rückzieher. Die offizielle Begründung lautete, dass das angesichts der positiven Entwicklung im Detailhandel möglich gewesen sei. Unklar ist, ob Zumbrunnen nun woanders den Rotstift zücken muss.

Das ist Fabrice Zumbrunnen

Fabrice Zumbrunnen ist seit 1. Januar 2018 CEO des Migros-Genossenschafts-Bundes. Der 51-jährige Schweizer startete bereits 1996 beim Detailhändler mit dem orangen M – in der Direktion Verkauf der Migros Neuenburg-Freiburg. Für kurze Zeit war Zumbrunnen davor beim Erzrivalen: Er leitete 1993 und 1994 eine Coop-Filiale in seinem Geburtsort La Chaux-de-Fonds. Er lebt in NE, ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Deine Meinung

169 Kommentare