04.09.2020 17:03

Skeptiker klagen anAufregung um neues Covid-Merkblatt

Ein aktualisiertes Merkblatt des BAG zu Corona-Tests sorgt derzeit bei Skeptikern für Aufruhr. Sie fühlen sich in ihren Ansichten bestätigt. Ein Swissmedic-Sprecher dementiert.

von
Daniel Graf
1 / 8
Das BAG hat ein Merkblatt zu den Corona-Testmethoden aktualisiert. 

Das BAG hat ein Merkblatt zu den Corona-Testmethoden aktualisiert.

KEYSTONE
Auch ein Abschnitt zu den PCR-Tests wurde erneuert. 

Auch ein Abschnitt zu den PCR-Tests wurde erneuert.

KEYSTONE
Die zwei Versionen des Abschnitts zu den PCR-Test werden fleissig in den sozialen Medien geteilt. 

Die zwei Versionen des Abschnitts zu den PCR-Test werden fleissig in den sozialen Medien geteilt.

Leser/BAG-Merkblatt

Darum gehts

  • Das BAG hat auf Anfang September ein Merkblatt zu den PCR-Tests angepasst.
  • Corona-Skeptiker sind überzeugt: Im aktualisierten Merkblatt steht komplett das Gegenteil dessen, was im ersten stand.
  • Ein Swissmedic-Sprecher dementiert: Die Aussagen seien identisch, der Satz sei von den Kritikern aus dem Zusammenhang gerissen worden.

Das BAG wird zurzeit kritisiert. Ein User in der Gruppe Corona-Rebellen schrieb am Mittwoch auf Telegram, das Bundesamt habe seine Meinung um 180 Grad geändert und ein abgeändertes Merkblatt von Swissmedic publiziert.

Seither werden Screenshots der zwei Dokumente fleissig auf Social Media geteilt und auch an die Redaktion von 20 Minuten geschickt (siehe Bildstrecke).

«Abschnitte sind inhaltlich identisch»

Im Dokument geht es um die PCR-Tests zur Erkennung von Erkrankungen mit dem Coronavirus (siehe unten). Das BAG hat im aktualisierten Text die Passage zur Wirksamkeit der Tests angepasst. Haben das BAG und Swissmedic also tatsächlich die Fakten angepasst?

«Nein», sagt Lukas Jaggi, Mediensprecher von Swissmedic: «Die Aussage der beiden Versionen ist, wenn man sie genau liest, identisch.» Jaggi erklärt: «In beiden Abschnitten wird erklärt, dass mit dem Test nachgewiesen werden kann, ob eine Übertragung des Virus auf den getesteten Menschen stattgefunden hat.»

BAG ersetzte Passage kommentarlos

Die beanstandeten Abschnitte beginnen beide mit dem Satz: «Die PCR ist eine NAT-Methode der modernen Molekularbiologie, um in einer Probe vorhandene Nukleinsäure in vitro zu vervielfältigen und danach mit geeigneten Detektionssystemen nachzuweisen.» In der Version von Ende August folgte auf diesen Satz: «Der Nachweis der Nukleinsäure gibt jedoch keinen Rückschluss auf das Vorhandensein eines infektiösen Erregers. Dies kann nur mittels eines Virusnachweises und einer Vermehrung in der Zellkultur erfolgen.» Die Aussage, dass kein Rückschluss auf das Vorhandensein eines infektiösen Erregers gezogen werden könne, war für die Corona-Skeptiker der Beweis, dass die Tests nutzlos seien.

Auf den 1. September wurde diese Passage vom BAG ersetzt. Jetzt steht dort nach dem identischen ersten Satz: «Mit dieser sehr empfindlichen Methode wird in Patientenproben spezifisch die Nukleinsäure eines Erregers nachgewiesen, was eine Infektion mit dem Erreger belegt.» Für die Skeptiker ist klar: Das BAG ist zurückgekrebst, hat die Wahrheit verschleiert und behauptet jetzt, der Test funktioniere doch.

«Satz wurde aus dem Zusammenhang gerissen»

Jaggi dementiert und erklärt, im älteren Abschnitt stehe lediglich noch, dass kein Nachweis eines infektiösen Erregers gemacht werden könne. «Das heisst nichts anderes, als dass mit der PCR-Methode nicht nachgewiesen werden kann, ob eine positiv getestete Person zum Zeitpunkt des Tests ansteckend ist oder nicht», sagt Jaggi.

Der zitierte Satz wurde laut dem Swissmedic-Sprecher aus dem Zusammenhang gerissen und missverstanden, was gerade in bestimmten Gruppen in den sozialen Medien zu Fehlinterpretationen geführt habe. «Vor allem der dazugehörige Nachsatz, dass nur mit zusätzlichen Tests geprüft werden kann, ob Infizierte ansteckend sind oder nicht, wurde weggelassen», sagt Jaggi.

«Wissenschaftliche Grundlagen haben sich nicht geändert»

Jaggi stellt klar: «Die wissenschaftlichen Grundlagen über die Aussagekraft von PCR-Tests haben sich nicht geändert.» Die sprachliche Auslegung sei unglücklich, gibt Jaggi zu. Umso wichtiger sei es ihm, klarzustellen: «Die Aussage ist dieselbe geblieben. Im neuen Dokument wurde sie lediglich klarer formuliert. Dafür ist dieses Merkblatt letztlich da: häufige Fragen zu den verschiedenen Testverfahren möglichst einfach und klar zu beantworten.»

So funktioniert der PCR-Test

Bei einem PCR-Test (Polymerase-Kettenreaktion, Engl.: polymerase chain reaction) wird in Mund-, Nasen- oder Rachenraum Sekret aufgenommen, das sogenannte Nasopharyngeal. Dieses wird im Labor auf Erbgut des Virus untersucht, wo ein spezielles Gerät das genetische Material der Probe dann vervielfältigt. Durch den Einsatz fluoreszierender Stoffe sieht man, ob die gesuchten Gensequenzen des Virus vorliegen oder nicht. Der reine Labornachweis dauert zwischen vier und fünf Stunden. Der gesamte Prozess dauert länger: Von der Probenentnahme bis zu den vorliegenden Ergebnissen vergehen insgesamt zwischen 24 und 48 Stunden.

Roche entwickelt kombinierten Corona- und Grippetest

Der Pharmakonzern Roche kann in den USA einen Test lancieren, mit dem gleichzeitig Corona- wie auch Influenzaviren festgestellt werden können. Die US-Gesundheitsbehörde FDA habe eine entsprechende Notfallzulassung für solch einen kombinierten Test erteilt, teilte die Gesellschaft am Freitag mit.

Gerade mit dem Start der normalen Grippesaison seien die Symptome bei Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 und Influenzaviren A/B schwer zu unterscheiden. Der nun zugelassene Test ermögliche eine gleichzeitige Prüfung auf diese beiden Virengruppen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
903 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

what

05.09.2020, 22:35

Sorry. Aber BAG. Ich bin weder Skeptiker noch Verschwörungstheoretiker. Aber mit professioneller Didaktik hat das nichts zu tun.

sesamstrasse1312

05.09.2020, 21:58

Jäggi lügt, der neue Satz, dass der PCR-Nachweis über die Anwesenheit von Virenbestandteilen eine Infektion belege, ist nachwreislich falsch und zwar ganz besonders - und das war in der ersten Version klar - wenn die getestete Person keinerlei Symptome aufweist! Die Aussage der Erfinder und Hersteller dieser Tests, dass der PCR allein keine klinische Diagnose einer Infektion erlaubt, wurde herausgenommen. Das Merkblatt wurde also nicht verbessert, sondern verschlimmbessert und die Informationen sind jetzt nicht klarer, sondern unklarer. Die Widersprüche der Regierungen und Behörden und die Lügen der Politiker werden immer offensichtlicher! Es ist langsam aber sicher Zeit für einen Untersuchungsausschuss, der das ganze unabhängig beurteilt.

wichtig zu wissen

05.09.2020, 18:29

Nicht alle Themen welche die Medien thematisieren sind auch wichtig.