Aktualisiert 07.12.2010 11:20

«Wetten, dass ..?»

Hat das ZDF die Wette verschärft?

Wie der Vater von Samuel Koch erzählt, hatten das ZDF und der Kandidat den Wettablauf abgeändert: Der Sender wollte angeblich, dass die Autos immer länger werden.

von
phi

Samuel Koch wollte bei der «Power Jump»-Wette aufs Ganze gehen: Interne ZDF-Papiere, die Spiegel Online vorliegen, zeigen, dass der Kandidat sich des Risikos bewusst war, das er einging. Ohnehin suche er stets «nach immer neuen Hürden und Herausforderungen», zitiert das Nachrichtenmagazin Samuel. «Den Zenit dieser Suche fand ich im Überspringen von frontal auf mich zufahrenden Autos.» Das vor ihm noch niemand dieses Wagnis eingegangen sei, motiviere ihn zusätzlich.

«Es ist ein ekelhaftes Gefühl, Autos, die auf einen zufahren, entgegenlaufen zu müssen», erklärte der 23-Jährige vor der Wette. Die Fahrer der Autos müssten Vertrauensleute sein, weil sie «sofort Gas geben» müssten, wenn er selbst zu früh abspringe. Deshalb sass nicht nur der Vater in einem der Autos, sondern auch zwei Kommilitonen, ein Schulfreund und ein Bekannter.

Wollte das ZDF höher, schneller, weiter?

Stutzig macht dagegen ein Bericht der «Badischen Zeitung», nach dem die Wette vom ZDF offenbar verändert wurde: Samuels Vater Christoph hatte den Journalisten erzählt, erst der Mainzer Sender habe ins Spiel gebracht, dass die fünf Autos immer länger werden. Zur Erinnerung: Der erste Wagen war ein «Smart», dann folgte ein «Mini». Die dritte Kleinwagen-Hürde hatte Samuel noch genommen, bevor ihm ein «Audi» zum Verhängnis wurde. Am Schluss hätte gar noch ein Geländewagen folgen sollen.

Der Sohn soll diese Änderung «schwierig» gefunden haben. Stimmt es, dass das ZDF die Wette verschärft hat? «Unsinn. Das ist falsch», sagt ZDF-Sprecher Alexander Stock. «Wir haben den Ablauf mit Familie Koch erarbeitet und bei vielen Proben vieles entschärft.» Niemand – auch nicht die Familie oder Samuel – hätte gedacht, dass die Wette zu riskant sei.

Keine Ermittlungen des Staatsanwalts

Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft wird sich einem Sprecher zufolge nicht mit dem Unfall beschäftigen: Es gebe keine Anhaltspunkte für eine mögliche Straftat. Hinweise auf ein mögliches Fremdverschulden bei dem Unfall lägen bislang nicht vor. Sollte allerdings ein entsprechender Verdacht auftreten, werde die Staatsanwaltschaft tätig, berichten Nachrichtenagenturen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.