Sion-Posse: Hat Dos Santos gezockt oder nicht?
Aktualisiert

Sion-PosseHat Dos Santos gezockt oder nicht?

Die fristlose Entlassung von Antonio Dos Santos beim FC Sion wirft immer mehr Fragezeichen auf. Wurde der Spieler zu einem Geständnis gedrängt?

von
heg
Antonio Dos Santos. Arbeitsloser Fussballer wegen angeblichem Casino-Besuch. (Bild: Keystone)

Antonio Dos Santos. Arbeitsloser Fussballer wegen angeblichem Casino-Besuch. (Bild: Keystone)

Grosses Kino pflegt man zu sagen, wenn etwas fantastisch war. Beim FC Sion läuft es mit dem Fall Dos Santos aber alles andere als fantastisch. Man müsste aus aktuellem Anlass auch eher von grossem Casino sprechen. Während Christian Constantin steif und fest behauptet, Dos Santos sei in einem solchen Spielbetrieb gewesen, dementiert dies der Beschuldigte über seinen Anwalt. Jemand lügt also. Noch ist aber unklar, wer.

Am Montagabend teilte der FC Sion in einem Communiqué mit, dass das Arbeitsverhältnis mit Antonio Dos Santos per sofort aufgelöst wurde. Grund: Der Spieler sei vor dem Spiel gegen Basel bis 3.30 Uhr im Casino Montreux gewesen – was er zugegeben haben soll.

Sion-Präsident Christian Constantin wollte auch Beweise dafür haben, dass dem so war. Offenlegen wollte er diese aber nicht. Die Kündigung rechtfertigte CC in «Le Matin» so: «Ich möchte keine Spieler bezahlen, die dann ins Bett gehen, wenn ich aufstehe. Das ist kein sportliches Verhalten.»

«Diesen Prozess verliert Constantin»

Gemäss Dos Santos' Berater Adrian Bachmann - einem Anwalt aus Zürich - ist diese Geschichte aber nicht wahr. «Das stimmt nicht.» Er habe auch kein Geständnis abgelegt, berichtet der «Tages-Anzeiger». «Er wurde von Teammanager Frédéric Chassot ins Büro zitiert, dann kam Constantin hinzu, und Dos Santos wurde gedrängt, er solle gestehen, das Casino bis morgens um 3.30 Uhr besucht zu haben.»

Die Schlammschlacht ist also definitiv eröffnet und der FC Sion liefert einmal mehr Schlagzeilen neben statt auf dem Platz. Bachmann will nun vor Gericht erreichen, dass Dos Santos immerhin seinen zustehenden Lohn bis Ende Saison bekommt. Er gibt sich jedenfalls siegessicher: «Constantin ist jetzt an die Falschen geraten. Diesen Prozess wird Constantin verlieren.»

Der Sion-Präsident hofft sogar, dass die Fortsetzung dieser Geschichte vor Gericht stattfindet. «Dann werden wir noch mehr erfahren, was sich der Spieler geleistet hat.» Constantin hat für den Freitag weitere, brisante News angekündigt. Die nächste Folge im Casino-Theater beim FC Sion wird auf jeden Fall mit Spannung erwartet.

Deine Meinung