Mein Horrordate - «Hat mein Date etwa auf dem Klo gekokst?»
Publiziert

Mein Horrordate«Hat mein Date etwa auf dem Klo gekokst?»

Helena (23) hat Partynudel Sinan (26) im Ausgang kennengelernt. Dass er diesen Party-Lifestyle aber auch unter der Woche lebt, war ihr nicht klar.

von
Meret Steiger
Helenas* Date Sinan* (26) betrinkt sich. Und die 23-Jährige vermutet, dass da vielleicht auch noch ein weisses Pulver mit im Spiel war.

Helenas* Date Sinan* (26) betrinkt sich. Und die 23-Jährige vermutet, dass da vielleicht auch noch ein weisses Pulver mit im Spiel war.

Illu: Anna Deér 

Darum gehts

  • Helena* (23) hat Partynudel Sinan* (26) beim Feiern kennengelernt.

  • Beim Date merkt Helena aber, dass Sinan diesen Party-Lifestyle zelebriert.

  • Schon vor der Vorspeise gibt es Shots, der junge Mann wird zunehmend betrunkener.

  • Bis er nach dem Essen auf der Toilette verschwindet – und fast «nüchtern» zurückkommt.

  • Helena findet das komisch und verdächtigt Sinan, auf dem Klo gekokst zu haben.

«Ich habe Sinan beim Feiern kennengelernt und fand ihn mega toll. Er war der Mittelpunkt der Party, hat Trinksprüche geklopft, getanzt und geflirtet. Er hat gefeiert als gäbe es kein Morgen und war – trotz seines Alkoholpegels – mega charmant. Wäre ich nicht ziemlich betrunken gewesen, wäre ich bestimmt schon an dem Abend mit Sinan nach Hause.

So haben wir aber einfach unsere Nummern ausgetauscht und uns ab da fast täglich geschrieben. Nach einer Woche haben wir uns schliesslich zu einem richtig echten Date verabredet, in einem Restaurant mit Bar, damit wir dort anschliessend noch ein bisschen ‹verhocken› können. Ich war mega aufgeregt und hatte mein Outfit schon mindestens drei Tage vorher parat.

«Ich glaube, Sinan kam schon betrunken an»

Sinan hat mich vor dem Restaurant schon zur Begrüssung euphorisch abgeknutscht, was mich sehr freut. Mir ist aber auch aufgefallen, dass er bereits eine kleine Fahne hat. Nicht so tragisch, denke ich mir, schliesslich ist Donnerstagabend, also kleiner Freitag und so. Oh boy. Wenn ich zu diesem Zeitpunkt nur geahnt hätte, was da noch kommt.

Wir sind rein und Sinan schleppt mich erstmal direkt zur Bar anstatt zum Tisch und bestellt dort Shots. Zum Apéro. Um 19 Uhr. Versteht mich nicht falsch, ich trinke auch ganz gerne, aber eigentlich lieber nicht auf leeren Magen. ‹Vielleicht ist er ja nervös›, sage ich zu mir selbst, und trinke den Shot ebenfalls. Meine Nerven flattern schliesslich auch.

«Nach dem Hauptgang ist er auf dem Klo verschwunden»

Am Tisch geht es dann aber weiter: Sinan bestellt nicht nur immer mehr Shots, er leert auch Vodka-Longdrinks wie ein besonders durstiges Kamel. Ich schwanke so zwischen beeindruckt, besorgt und ein bisschen genervt, weil Sinan zwar zunehmend lustiger wird, aber auch lauter und offensichtlich betrunkener. Ich glaube, er bemerkt, dass es mir ein bisschen viel wird.

Wir haben dann Essen bestellt und nach dem Hauptgang ist Sinan auf der Toilette verschwunden. Nach seiner Rückkehr wirkt er deutlich weniger betrunken, was mich irgendwie ein bisschen skeptisch macht. Er wirkt auch aufgedreht und redselig und plötzlich beschleicht mich ein Verdacht. Er wird doch wohl nicht auf dem Restaurant-Klo gekokst haben? Je länger ich Sinan beobachte, desto sicherer bin ich mir aber. Seine Verhaltensweise und wie er plötzlich wieder ‹nüchterner› daher kommt, das sind eindeutige Zeichen.

«Er will mich zu einer Hotelzimmer-Party mit lauter Fremden einladen»

Mir ist es egal, wer an Partys welche Drogen konsumiert, wirklich. Aber Koks zum Znacht finde ich schon ein bisschen krass. Vor allem kombiniert mit der riesigen Menge Alkohol, die Sinan scheinbar völlig unbeeindruckt vernichtet. Und dann hat er anscheinend auch immer noch nicht genug!

Noch während wir unsere letzten Bissen nehmen, versucht er mich zu einer Party ‹im Hotelzimmer eines Freundes› zu überreden. Ich, mit lauter fremden Menschen, in einem Hotelzimmer? Nein, Danke. Das ist mir dann doch zu fest der Plot von Hangover und ich will lieber nicht mit einem fremden Baby und/oder einem Gesichtstattoo aufwachen. Sorry Sinan.

Ich lehne dankend ab, verabschiede mich und treffe Sinan heute nur noch zufällig beim Feiern. Da geniesse ich seine feierwütige Persona immer noch, aber als Partner möchte ich das lieber nicht.»

*Namen geändert

Möchtest du mehr solche Geschichten lesen? Hier findest du mehr Horrordates.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung