Aktualisiert 04.07.2018 08:28

Doktor Sex«Hat sie sich nach dem Sex selbst befruchtet?»

Leon hatte neulich mit einer Zufallsbekanntschaft Sex. Seither macht er sich grosse Sorgen.

von
wer
Leon hatte Sex mit einer Zufallsbekannten und macht sich seither Sorgen.Bild: iStock

Leon hatte Sex mit einer Zufallsbekannten und macht sich seither Sorgen.Bild: iStock

Diego_cervo

Frage von Leon (25) an Doktor Sex: Neulich lernte ich eine Frau kennen. Nach einem Drink an der Bar hatten wir zweimal Sex. Jedes Mal benutzte ich ein Kondom. Nach dem ersten Mal habe ich den Gummi im Bad ausgezogen, in die Toilette geschmissen und danach den Penis abgetrocknet. Erst danach kuschelten wir und hatten später nochmals Sex.

Danach habe ich das Prozedere wiederholt, leider aber vergessen, am Schluss zu spülen. Nach dem zweiten Sex gab sie mir ungebeten ihre Telefonnummer und ging. Später bemerkte ich, dass eines der Kondome in der Toilettenschüssel fehlte. Seither quält mich die Angst, dass sie sich damit selbst befruchtet hat.

Das Kondom war zwar in der Toilette und am Eingang dürfte daher schon etwas Wasser eingedrungen sein. Jedoch gelangte es wahrscheinlich nicht bis ins Reservoir. Bin ich einfach paranoid oder ist meine Sorge gerechtfertigt? Im Internet habe ich gelesen, dass Frauen so einem Mann ein Kind untergejubelt haben.

Antwort von Doktor Sex

Lieber Leon

Ein Samenerguss besteht aus etwa zwei bis sechs Milliliter Samenflüssigkeit und beinhaltet pro Milliliter zwischen 20 und 60 Millionen Spermien. In den Nebenhoden und Samenleitern überleben Samen nach der Produktions- und Reifephase mehrere Wochen. Ausserhalb des Körpers hängt die Lebensdauer vom Umfeld ab, in dem sie sich befinden.

Eingehüllt in Prostatasekret, vor der Aussenluft sowie Wärme und Kälte geschützt, können sie mehrere Stunden befruchtungsfähig bleiben. In Kontakt mit Leitungswasser sterben Samen bereits nach wenigen Sekunden ab. Im sauren Scheidenklima bleiben sie wenige Stunden lebendig, in der Gebärmutter und den Eileitern ist das Überleben bis zu sieben Tage lang möglich.

Wie du sicher weisst, kann eine Frau nur zum Zeitpunkt des Eisprungs während rund 24 Stunden schwanger werden. Damit die Eizelle befruchtet werden kann, muss eine ausreichende Menge Samen in die Scheide und von da weiter in den Eileiter gelangen, in dem sich das befruchtungsfähige Ei befindet.

Wie gut kennen sich Männer mit Verhütung aus?

(Video: Murat Temel)

Du siehst: Allein schon damit eine Schwangerschaft auf sogenannt normalem Weg – also mittels Geschlechtsverkehr – entstehen kann, müssen viele Rahmenbedingungen erfüllt sein. Es ist daher nahezu unmöglich, auf die von dir beschriebenen Weise eine Befruchtung herbeizuführen.

Dazu hätte die Frau nämlich exakt an besagtem Tag einen Eisprung haben und das Kondom hätte vollständig dicht gewesen sein müssen, sodass die Spermien in der Toilette nicht mit Wasser in Kontakt kommen konnten. Auch Umstände beim Transport hätten einwandfrei sein müssen – weder zu warm noch zu kalt.

Und schliesslich hätten die Samen dann auch noch quasi unter Laborbedingungen in die Scheide injiziert werden und dort unbeschadet den langen Weg bis zur Eizelle zurücklegen müssen. Ich denke daher, du darfst dich beruhigen. Alles Gute!

Deine Frage an Doktor Sex: doktor.sex@20minuten.ch

Hast auch du eine Frage an Doktor Sex?

per Mail an doktor.sex@20minuten.ch schicken . Antworten, die auch für andere LeserInnen von Interesse sein könnten, werden einmal wöchentlich in dieser Rubrik veröffentlicht. Aus Gründen des Datenschutzes werden die Namen und die Altersangaben von der Redaktion abgeändert. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.