Aktualisiert 24.02.2014 06:45

Mazda3

Hausaufgaben gemacht!

Mazda ist bei seinem kompakten Dreier nochmals hinter die Bücher. Das Ergebnis kann sich sowohl sehen als auch fahren lassen.

von
Nina Vetterli-Treml

Der VW Golf ist so was wie ein Streber: Er eckt nirgends an, schneidet in allen Fächern überdurchschnittlich gut ab und hat in seiner Klasse schon seit Jahrzehnten das Sagen. Um ihm Paroli zu bieten reicht eine grosse Fliessheck-Klappe längst nicht aus. Der neue Mazda3 zeigt sich drum auch von vorne recht grossmaulig, mit einer langen Motorhaube und einem prägnanten, chromeingefassten Kühlergrill. Damit ähnelt er dem Mazda6 – und muss nicht erst seinen grossen Bruder holen, um sich Respekt zu verschaffen.

Von ihm hat er auch technisch viel gelernt: etwa «Skyactiv», einen recht eigenwilligen Lösungsansatz zum Spritsparen. Statt der klassischen Downsizing-Lehre mit weniger Hubraum und Turbolader zu folgen leistet sich der Dreier noch grössere Motoren, setzt aber auf ungewöhnliche Verdichtungsverhältnisse in Kombination mit einem blitzschnellen Start-Stopp-System und niedrigen Fahrzeuggewicht. Das Resultat stimmt: Der 150-PS-Diesel mit 6-Gang-Handschaltung kommt im Test mit fünf Litern aus und ist doch temperamentvoll – den 0-auf-100-Sprint schafft er in 8,1 Sekunden.

Auch sonst hat der Neue aus Hiroshima seine Hausaufgaben gemacht: Die Fahrdynamik ist mehr als genügend, das Platzangebot ausreichend, der Arbeitsplatz am Lenkrad aufgeräumt und der Preis ab 31'950 Franken für den topausgestatteten Selbstzünder korrekt. Besonders gute Noten gibt's für das moderne, per Sprachbedienung oder Drehschalter bedienbare Infotainment-System und in dieser Klasse ungewöhnliche Head-up-Display; Punkteabzug allenfalls für das Fehlen eines praktischen Hebelsystems, damit man die 350 Ladeliter auch vom Kofferraum aus auf 1250 Liter erweitern kann.

Golf oder nicht Golf? Die Frage gehört in den Philosophie-Unterricht. Sein neuer Klassenkamerad könnte eine Alternative für all jene sein, denen der Streber zu brav ist.

Mazda3 Skyaktiv-D 150 MT Revolution

Modell: 5-türiger Kompaktwagen mit 5 Plätzen.

Motor: 2,2-Liter-4-Zylinder-Diesel mit 150 PS (110 kW).

Fahrleistungen: 0-100 km/h in 8,1 s. Höchstgeschwindigkeit 210 km/h.

Verbrauch: 3,6 L/100 km Verbrauch, 107 g CO2/km.

Preis: Ab Fr. 31'950 (Basismodell ab Fr. 19'950).

Marktstart: Ab sofort.

Alltag

Das Modell ist nur beim Radstand und etwas in die Breite gewachsen. Trotzdem bietet der Mazda3 spürbar mehr Platz als sein Vorgänger – vor allem im Fond.

✭✭✭✭✭

Geld

Der Mazda3 ist kein Schnäppchen, aber die Preise sind fair. In der Topausstattung ist das in dieser Klasse ungewöhnliche Head-up-Display serienmässig.

✭✭✭✭

Sexappeal

Die lange, spitz zulaufende Motorhaube und das flach abfallende Fliessheck lassen den Mazda3 dynamischer als viele seiner Klassenkameraden wirken.

✭✭✭✭

Spass

Nicht sportlich, aber knackig: Das Handling ist präzis, die Sitze bieten guten Seitenhalt und der Diesel zieht im unteren Drehzahlbereich gut durch.

✭✭✭✩

Umwelt

Dank dem Skyactiv-Effizienzbaukasten wurde der Mazda3 rund 25 Prozent sparsamer. 3,6 Liter Normverbrauch bei 150 PS ist eine echte Ansage.

✭✭✭✭

Gesamt

Der neue Mazda3 leistet sich kaum Schwächen: Er besticht mit einem emotionalen Design, günstigen Verbrauchswerten und moderner Ausstattung.

✭✭✭✭

«Die dritte Generation des Dreiers ist keine drittklassige Golf-Alternative. Technisch kann der kompakte Mazda mithalten, optisch sowieso.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.