Aktualisiert 13.06.2017 17:20

Berner OberlandHausbrand hüllt Grindelwald in Rauch

In Grindelwald ist ein Haus in Brand geraten und dabei massiv beschädigt worden. Personen wurden nicht verletzt. Die Kantonspolizei Bern hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

von
stm
1 / 5
In Grindelwald ist ein Haus in Brand geraten.

In Grindelwald ist ein Haus in Brand geraten.

Leser-Reporter
Ein Leser-Reporter vermutet, dass es sich bei dem Haus um ein Mehrfamilienhaus handelt.

Ein Leser-Reporter vermutet, dass es sich bei dem Haus um ein Mehrfamilienhaus handelt.

Leser-Reporter
Die Kapo Bern bestätigt den Vorfall.  «Um 10:20 Uhr bekamen wir die Meldung, dass es einen Brand in Grindelwald gegeben hat», sagt Fiona Geissbühler, Mediensprecherin der Kantonspolizei Bern.

Die Kapo Bern bestätigt den Vorfall. «Um 10:20 Uhr bekamen wir die Meldung, dass es einen Brand in Grindelwald gegeben hat», sagt Fiona Geissbühler, Mediensprecherin der Kantonspolizei Bern.

Leser-Reporter

«Als ich auf den Parkplatz der Wengernalp fuhr, habe ich gesehen, dass es im Dorf brennt», sagt Leser-Reporter Reto Roncelli. Beim Haus habe es eine starke Rauchentwicklung gegeben. Ein weiterer Leser-Reporter meldete, dass er beim brennenden Haus eine Ambulanz gesichtet habe.

Kantonspolizei bestätigt den Vorfall

Die Kantonspolizei Bern bestätigt das Ereignis. «Um 10.20 Uhr ging bei uns die Meldung ein, dass es einen Brand in Grindelwald gegeben hat», sagt Fiona Geissbühler, Sprecherin der Kapo Bern.

Als die Einsatzkräfte beim Chalet eintrafen, stand laut Polizei der Dachstock in Vollbrand. Das Feuer konnte danach unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Im Anschluss an die Löscharbeiten musste das Dach des Chalets gesichert werden.

Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich keine Personen im Wohnhaus. Ein Hund konnte durch die Retter rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Für die betroffenen Personen in den drei Wohnungen konnten private Lösungen gefunden werden.

Rund 50 Feuerwehrleute im Einsatz

Neben der Kantonspolizei Bern standen insgesamt rund 50 Angehörige der Feuerwehr Grindelwald und der Feuerwehr Bödeli im Einsatz. Auch eine vorsorglich aufgebotene Ambulanz war vor Ort.

Die Kantonspolizei Bern hat die Ermittlungen zur Brandursache sowie zur Höhe des entstandenen Sachschadens aufgenommen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.