Romandie - Hausdurchsuchungen – Weko ermittelt wegen Preisabsprachen im Strassenbau
Publiziert

RomandieHausdurchsuchungen – Weko ermittelt wegen Preisabsprachen im Strassenbau

Bei Bauprojekten könnten mehrere Firmen über Jahre Preise und Offerten koordiniert haben. Die Wettbewerbskommission hat Hausdurchsuchungen in verschiedenen Kantonen durchgeführt.

von
Benedikt Hollenstein
1 / 3
Die Weko untersucht zurzeit mehrere Baubetriebe in der Westschweiz.

Die Weko untersucht zurzeit mehrere Baubetriebe in der Westschweiz.

20min/Matthias Spicher
In mehreren Kantonen wurden bei den betroffenen Firmen Hausdurchsuchungen durchgeführt.

In mehreren Kantonen wurden bei den betroffenen Firmen Hausdurchsuchungen durchgeführt.

20min/Matthias Spicher
Die betroffenen Firmen sind im Strassenbau tätig. Es ist nicht der erste Kartell-Skandal der Baubranche.

Die betroffenen Firmen sind im Strassenbau tätig. Es ist nicht der erste Kartell-Skandal der Baubranche.

20min/Community

Darum gehts

Die schweizerische Wettbewerbskommission hat Hinweise zu mutmasslichen Submissionsabreden erhalten, die vier Unternehmen aus den Kantonen Freiburg, Jura, Neuenburg und Waadt getroffen haben sollen. Es bestehe der Verdacht, dass diese Unternehmen ihre Offerten und Preise während mehreren Jahren für Beschaffungen der öffentlichen Hand koordinierten, wie die Weko in ihrer Mitteilung schreibt. Betroffen sind Ausschreibungen für Strassensanierungen. Im Rahmen der Untersuchung prüft die Kommission nun, ob tatsächlich kartellrechtlich unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen vorliegen. Eine Untersuchung dauert in der Regel zwei Jahre. Bei den Unternehmen kam es zu Hausdurchsuchungen.

Sprechen sich Anbieter untereinander ab, zu welchem Preis sie offerieren und wem sie einen Beschaffungsauftrag zuteilen wollen, treffen sie kartellrechtlich unzulässige Submissionsabreden. Submissionsabreden erhöhen die Preise, machen Unternehmen ineffizient und wirken innovationshemmend, wie die Wettbewerbskommission in der Mitteilung schreibt. Sie würden damit die Wirtschaft und die öffentliche Hand belasten. Die Weko untersuchte in den letzten Jahren mehrere Submissionskartelle.

My 20 Minuten

Deine Meinung

24 Kommentare