13.08.2020 09:15

«Tierquälerei»Haustierbesitzer wollen Katzen Masken anziehen

Einige Halter schrecken nicht davor zurück, auch ihrer Katze oder ihrem Hund eine Maske überzuziehen. Tierschützer warnen eindringlich davor.

von
Bettina Zanni
1 / 9
 «Keine Masken für Tiere! Dies ist Tierquälerei!», warnte die Stiftung Katzenheim Schnurrli kürzlich in Grossbuchstaben auf der Website ihres Beratungstelefons und auf Facebook.

«Keine Masken für Tiere! Dies ist Tierquälerei!», warnte die Stiftung Katzenheim Schnurrli kürzlich in Grossbuchstaben auf der Website ihres Beratungstelefons und auf Facebook.

Facebook/Stiftung Katzenheim Schnurrli
«Die Panik und Verunsicherung aufgrund des Coronavirus ist in der Bevölkerung gross», sagt Claudia Hitz, Geschäftsführerin der Stiftung Katzenheim Schnurrli zu 20 Minuten. In Foren und auf Social Media gingen Fotos von Haustieren viral, denen von ihren Besitzern Masken angelegt worden seien.

«Die Panik und Verunsicherung aufgrund des Coronavirus ist in der Bevölkerung gross», sagt Claudia Hitz, Geschäftsführerin der Stiftung Katzenheim Schnurrli zu 20 Minuten. In Foren und auf Social Media gingen Fotos von Haustieren viral, denen von ihren Besitzern Masken angelegt worden seien.

Getty Images/iStockphoto
Auch die Stiftung Tier im Recht beschäftigt das Phänomen. Sie erhielten viele Anrufe von Tierheimmitarbeitern, die sich erkundigten, ob Masken für Hunde und Katzen zulässig seien, sagt Christine Künzli, stellvertretende Geschäftsleiterin der Stiftung Tier im Recht.

Auch die Stiftung Tier im Recht beschäftigt das Phänomen. Sie erhielten viele Anrufe von Tierheimmitarbeitern, die sich erkundigten, ob Masken für Hunde und Katzen zulässig seien, sagt Christine Künzli, stellvertretende Geschäftsleiterin der Stiftung Tier im Recht.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Um sich vor dem Coronavirus zu schützen, wollen einige Tierhalter ihren Katzen und Hunden Masken verpassen.
  • Tierschützer warnen vor Atemnot und Panik bei den Tieren.
  • Besitzer, die uneinsichtig seien, gehörten angezeigt, findet die Stiftung Tier im Recht.

Die Empfehlung zum Maskentragen in der aktuellen Pandemie treibt einige Haustierbesitzer soweit, auch ihre Katzen zu maskieren. «Keine Masken für Tiere! Dies ist Tierquälerei!», warnte die Stiftung Katzenheim Schnurrli kürzlich in Grossbuchstaben auf der Website ihres Beratungstelefons und auf Facebook. Ebenso prominent appellierte die Stiftung an den «gesunden Menschenverstand».

«Die Panik und Verunsicherung aufgrund des Coronavirus ist in der Bevölkerung gross», sagt Claudia Hitz, Geschäftsführerin der Stiftung Katzenheim Schnurrli zu 20 Minuten. In Foren und auf Social Media gingen Fotos von Haustieren viral, denen von ihren Besitzern Masken angelegt worden seien. «Wir vermuten, dass die Besitzer glauben, das Tier vor einer Ansteckung zu schützen.» Beim Beratungstelefon seien deshalb viele besorgte Anrufe eingegangen. «Haustierbesitzer und Tierfreunde wollten wissen, ob es in Ordnung sei, den Tieren Masken anzulegen.»

Haustiere und Coronavirus

Das Risiko, dass Tiere mit dem Coronavirus angesteckt werden können, schätzt die Gesellschaft Schweizer Tierärzte zurzeit als sehr gering ein. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist es aber sinnvoll, die Hände nach dem Kontakt mit dem Haustier mit Seife und Wasser zu waschen. Dies schütze den Besitzer vor der Übertragung verschiedener Bakterien wie E.colie und Salmonellen.

Die World Organisation for Animal Health hält bei gewissen Tierarten eine Infektion durch engen Kontakt zu infizierten Menschen für möglich. Sie weist darauf hin, dass Katzen in einer Feldstudie im Bereich der Atemwege sowie Magen- und Darm Symptome zeigten. Mit Sars-Cov-2 infizierte Zuchtnerze reagierten mit Atemwegserkrankungen und einer erhöhten Sterblichkeitsrate. Auch Hunde sind anfällig für eine Infektion, sind davon aber weniger betroffen.

«Erheblicher Stress, Atemnot und Panik»

Auch die Stiftung Tier im Recht beschäftigt das Phänomen. Sie erhielten viele Anrufe von Tierheimmitarbeitern, die sich erkundigten, ob Masken für Hunde und Katzen zulässig seien, sagt Christine Künzli, stellvertretende Geschäftsleiterin. «Sie berichten von Haltern, die sich überlegen, ihrer Katze oder ihrem Hund eine Maske anzuziehen oder es gar schon taten.» Covid-19 sei für viele Menschen stressig, so Künzli. «Deshalb checken manche Menschen alle Schutzmassnahmen ab – und vergessen dabei das Wohl des eigenen Tiers.»

Die Stiftung Tier im Recht rate dringend von Masken bei Haustieren ab, sagt Künzli. «Masken können bei Tieren zu erheblichem Stress führen, Atemnot und Panik auslösen.» Auch bestehe die Gefahr, dass sie sich darin verhedderten. «Masken gefährden das Tierwohl. Wer ihnen eine solche aufzwingt, handelt tierquälerisch.» Begegnet man dennoch einer Katze oder einem Hund mit Maske, empfiehlt Künzli, das Gespräch mit dem Besitzer zu suchen. «Zeigt er keine Einsicht, ist eine Anzeige beim Veterinäramt oder der Polizei nötig.»

«Ist das ein Witz?»

Bei vielen Menschen lösen die Maskenideen Kopfschütteln aus. «Also auf die Idee wäre ich jetzt gar nicht gekommen, meiner Mieze eine Maske anzulegen. Ich frag mich langsam, wie blöd der Mensch eigentlich sein kann ...», schreibt eine Katzenbesitzerin als Antwort auf den Facebook-Post der Stiftung Katzenheim Schnurrli.

Eine Userin fragt: «Echt jetzt?!? Haben die Leute noch was anderes als heisse Luft zwischen den Ohren?» Andere User gehen von einem Witz aus. «Ist das ein Witz oder was? Wäre dieser Post nicht von euch, wäre ich überzeugt, dass das ein Witz ist», schreibt ein User der Stiftung.

Vergiftete Tiere

Die Angst vor dem Coronavirus inspiriert Tierhalter immer wieder zu fragwürdigen Ideen. In Frankreich zum Beispiel warnten Tierärzte davor, das Haustier zu desinfizieren. Zahlreiche Hundebesitzer hatten gefragt, wie sie ihr Tier nach dem Spaziergang desinfizieren sollten. Für Pfoten und Zunge zogen sie Javelwasser in Betracht. Einige Tiere mussten notfallmässig behandelt werden: Hunde und Katzen erlitten Vergiftungen und Verbrennungen, weil sie mit Desinfektionsmittel behandelt worden waren. Bei Katzen griffen Halter zu hydroalkoholischem Gel. In der Folge fielen die Katzen ins Alkoholkoma.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
450 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Aschi

14.08.2020, 07:37

Tierquälerei ist nur für Menschen erlaubt.

Ella

14.08.2020, 07:18

Ich bin echt schon lange dran den Glauben an die Menschheit zu verlieren. Nun ist es endgültig so weit. Das kann doch wohl nicht wahr sein. Denen sollte man das Tier wegnehmen!

pluto

14.08.2020, 07:00

Wer sich ein Hund/ eine Katze zulegt, sollte eigentlich wissen, dass diese Tiere nicht schwitzen können. Sie hecheln um sich abzukühlen und ihr setzt ihnen dann noch 'ne Maske vor die Schnauze? Sollen sie vor Hitzestau umfallen? Ausserdem wird die Maske dann durch den Sabber nass und schützt nichz mehr..Legt euch einen Kaktus zu, aber kein Tier..