Hausverbot für den Samichlaus
Aktualisiert

Hausverbot für den Samichlaus

Der Samichlaus hat in den Kindergärten der österreichischen Hauptstadt Hausverbot – aus pädagogischen Gründen, wie die Tageszeitung «Österreich» gestern schrieb.

Die Kinder würden sich vor dem Nikolaus und seinem Gesellen Krampus, wie die Österreicher den Schmutzli nennen, fürchten, heisst es aus den städtischen Kindergärten. Früher habe es nach dem Besuch des Duos aus dem tiefen Wald teils extrem verstörte Kinder gegeben, begründete eine Sprecherin des Schuldepartements das Chlausverbot. Das Schema «Bin ich brav, oder werde ich bestraft?» sei nicht mehr zeitgemäss.

Deine Meinung