Haut fürs Heute
Aktualisiert

Haut fürs Heute

Mit Gedichten pflegten Generationen über Generationen von Deutschlehrern ebenso viele Generationen von Schülern zu jagen, bis entweder das Gedicht oder der Schüler zur Strecke gebracht worden war. Mit den alten Meistern trieb man den jungen Bälgern jeglichen Spass am Witz der Sprache aus.

Dass dies ganz anders sein kann, beweist der junge Schweizer Markus Bundi mit seinem bereits vierten Gedichtband «Entsichert». Sicher kann man sich bei Bundi eben nie sein, nimmt doch die Sprache oft einen anderen Sinn an als üblicherweise. Dass es auf jeden einzelnen Buchstaben drauf ankommt, zeigt sich beispielsweise bei «Wir werden / täglich neu / geheutet.» Nicht nur Sprach-, auch Lebenswitz spricht aus Bundis Gedichten, in denen Nachtleben und Barbetrieb, Autofahrten und Bahnhöfe auf poetischen Mehrwert ausgelotet werden. Ein kleiner, feiner Band zum Lesen, Denken, Wiederlesen und Weiterdenken. Dank auch für die beruhigende Erkenntnis, dass es für Verlorene zwar keine Fundbüros gibt, dafür aber Bahnhofbuffets.

pat

Info

Markus Bundi: «Entsichert», Gedichte. Edition Isele. 2004. 57 Seiten.

Deine Meinung