Surf-Meisterschaft: Hawaiianer holt sich die Surferkrone
Aktualisiert

Surf-MeisterschaftHawaiianer holt sich die Surferkrone

Heimsieg für Sebastian Zietz beim Surf-Event in Hawaii. Auf einer Zweimeterwelle sicherte er sich den Sieg und das 100'000 Dollar Preisgeld. Kelly Slater strebt derweil den zwölften ASP-Titel an.

von
pru

Für den Hawaiianer Sebastian Zietz hätten die Billabong Pipeline Masters am Wochenede nicht besser laufen können. Beim Banzai-Pipeline-Surfspot in Onahu auf Hawaii kostete er seinen Heimvorteil richtig aus. Der 24-Jährige setze sich in der zweiten Phase gegen Travis Logie durch. Auf einer Zweimeterwelle ritt er Richtung Sieg.

Zum 30. Jubiläum der 2012-Vans-Triple-Crown-of-Surfin-Meisterschaft winkte ihm dafür die Rekordsumme von 100'000 Dollar, einer 30'000 Dollar teuren Harley Davidson sowie einer 10'000 Dollar Armbanduhr. Umgerechnet entspricht das einer Siegesprämie von 120'000 Franken.

Slater jagt Rekord

Surflegende Kelly Slater sicherte sich mit 18,63 von 20 Punkten die beste Wertung des Tages. Der Weltranglisten Zweite besiegte in Runde zwei Billy Kemper. Der 40-Jährige befindet sich damit weiterhin im Rennen für seinen zwölften ASP-Titel. Einen bisher unerreichten Rekord.

Das macht aus Ziegen Wasserratten

Die Billabong Pipeline Masters sind die letzte Station für die Triple Crown of Surfing sowie die ASP-Meisterschaft und fanden in Gedenken an Andy Irons statt. Der 32-Jährige gewann drei Weltmeisterschaften und starb vor zwei Jahren an einem Herzstillstand auf dem Höhepunkt seiner Karriere. (pru/dapd)

Wenn der Surflehrer Hand anlegt

Deine Meinung