«Ich dachte, er sei tot»: Hazel Brugger spricht über ihren alkoholkranken Ex
Publiziert

«Ich dachte, er sei tot»Hazel Brugger spricht über ihren alkoholkranken Ex

In der neuen Folge des Podcasts «Nur verheiratet» von Hazel Brugger und Thomas Spitzer gehts um den alkoholkranken Ex-Freund der Comedienne.

von
Saskia Sutter
1 / 8
Autorin Hazel Brugger (27) und ihr Mann, der deutsche Autor und Comedian Thomas Spitzer (32), sprechen in der neuesten Folge ihres Podcasts über Wein. Dabei kommt ein Thema auf, von dem viele Fans noch nichts wussten: Hazel Brugger war mit einem alkoholkranken Mann zusammen. 

Autorin Hazel Brugger (27) und ihr Mann, der deutsche Autor und Comedian Thomas Spitzer (32), sprechen in der neuesten Folge ihres Podcasts über Wein. Dabei kommt ein Thema auf, von dem viele Fans noch nichts wussten: Hazel Brugger war mit einem alkoholkranken Mann zusammen.

Peter Hauser
Hazels Mann Thomas spricht das Thema an: «Ich wurde zum trockenen Alkoholiker, als wir uns kennengelernt haben, was unter anderem daran liegt, dass du vorher mit einem Alkoholiker in einer Beziehung warst.»

Hazels Mann Thomas spricht das Thema an: «Ich wurde zum trockenen Alkoholiker, als wir uns kennengelernt haben, was unter anderem daran liegt, dass du vorher mit einem Alkoholiker in einer Beziehung warst.»

Instagram/hazelsgonnahaze
Hazel, die derzeit hochschwanger ist, gibt darauf Details aus ihrer vergangenen Beziehung preis.

Hazel, die derzeit hochschwanger ist, gibt darauf Details aus ihrer vergangenen Beziehung preis.

Instagram/hazelsgonnahaze

Darum gehts

  • «Nur verheiratet» heisst der Podcast von Hazel Brugger (27) und Thomas Spitzer (32).

  • In der neuesten Folge hätte es eigentlich um Rotwein und dessen Konsum gehen sollen.

  • Stattdessen sprechen die Comedienne und der Autor lange über Hazels alkoholkranken Ex.

In der neuesten Folge von Hazel Brugger und Thomas Spitzers Podcast «Nur verheiratet» will das Paar eigentlich über Rotwein und all seine Verwendungszwecke sprechen, doch schon binnen der ersten fünf Minuten wird es dark, denn die derzeit hochschwangere Hazel (27) kommt auf ihren alkoholkranken Ex zu sprechen.

Fast muss man zurückspulen, damit das, was Thomas (32) da sagt, nicht einfach so an einem vorbeizieht: «Ich wurde zum trockenen Alkoholiker, als wir uns kennengelernt haben, was unter anderem daran liegt, dass du vorher mit einem Alkoholiker in einer Beziehung warst». Und die Comedienne fügt hinzu: «Mit einem nassen Alkoholiker.»

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Problem mit Alkohol?

Hier findest du Hilfe:

Sucht Schweiz, Tel. 0800 104 104

Safezone.ch, Onlineberatung

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

MyDrinkControl, Selbsttest

Sanitäter hatten besseres zu tun

Zwei Jahre lang sei sie mit einem sogenannten «high-functioning alcoholic», einem funktionierenden Trinker, zusammen gewesen. Diesen Trinkenden sieht man den Alkoholismus meist nicht auf den ersten Blick an. In den meisten Fällen können funktionierende Alkoholiker für lange Zeit den Alltag meistern und arbeiten gehen. «Sie wissen ganz genau, wie viel sie brauchen und wieviel sie vertragen», erklärt Hazel im Podcast.

Hazel erinnert sich an einen Vorfall, bei dem ihr Ex wirklich «viel zu viel» getrunken habe und nur noch dagelegen sei: «Ich dachte damals, er sei tot», sagt Hazel. So rief die damals 19-Jährige sogar den Krankenwagen, doch die Sanitäter meinten nur, sie sei ein blödes Huhn und ihr Ex sei einfach besoffen – sie hätten besseres zu tun.

Ihr Ex konnte sich an nichts erinnern

Nach dem Vorfall ist Hazel mit ihrem damaligen Freund in eine Entzugsklinik gefahren. Drei Tage lang war er dort, gemeinsam haben sie den Entzug erlebt: «Ich sage bewusst ‘wir’, weil er zwar den körperlichen Entzug gemacht hat, ich aber die ganze Zeit dabei war.» Danach fühlte sich die Autorin allein gelassen: «Er konnte sich nicht an die vergangenen drei Tage erinnern», erzählt sie bedrückt. Deshalb habe sie das Gefühl gehabt, sie sei komplett verrückt, denn sie habe nie mit ihm über das Vorgefallene sprechen können.

Gerade deshalb will die Zürcher Satirikerin diese Sache nicht länger totschweigen: «Es gibt viele Frauen und auch Männer, die in solchen Situationen gefangen sind», stellt sie klar. Wichtig sei vor allem, dass man irgendwie aus solchen Beziehungen rauskäme. Ihr Ex sei ihr gegenüber übrigens nie aggressiv geworden: «Er war immer total nett».

Deine Meinung