Fedcup: HC Thurgau hat kein Herz für Frauen-Tennis
Aktualisiert

FedcupHC Thurgau hat kein Herz für Frauen-Tennis

Der Eishockey-B-Ligist HC Thurgau zeigt kein Herz für Frauen-Tennis. Wegen überhöhter Forderungen muss Swiss Tennis den favorisierten Fedcup-Austragungsort Kreuzlingen aufgeben.

Stattdessen findet das Heimspiel des von Patty Schnyder angeführten Schweizer Teams gegen Deutschland am 7./8. Februar 2009 erstmals seit zehn Jahren wieder in Zürich statt. Die Partien werden auf Hartbelag in der Saalsporthalle ausgetragen. Dies war nur dank einer Ausnahme-Bewilligung des Internationalen Verbandes ITF möglich, da die Saalsporthalle nicht über die vorgeschriebene Höhe von 12 Metern verfügt.

Swiss Tennis hatte sich als Austragungsort rasch für die Bodensee-Arena in Kreuzlingen entschieden. Zum einen, weil in der Halle bereits Davis-Cup-Partien bestritten worden sind, zum anderen, weil die Nähe zur Grenze auch viele deutsche Fans angelockt hätte. Doch der HC Thurgau machte dem Tennisverband einen Strich durch die Rechnung. Der Eishockeyklub forderte eine Bar-Entschädigung von 50 000 Franken sowie eine Garantie von Swiss Tennis, allfällige Sponsoren-Verluste des HCT mit 200 000 Franken auszugleichen. (si)

Deine Meinung