Unter Wasser: Heftige Regenfälle überfluten Athen

Aktualisiert

Unter WasserHeftige Regenfälle überfluten Athen

Im Zentrum der griechischen Hauptstadt verwandelten sich Strassen in Flüsse, Keller wurden überschwemmt, vielerorts ist der Strom unterbrochen.

Stundenlange Regenfälle haben im Grossraum Athen Bäche über die Ufer treten lassen und Keller und Wohnungen überschwemmt. Die Fluten rissen zudem Autos mit sich und veranlassten die Behörden, Strassen zu schliessen.

Im städtischen Zugverkehr kam es wegen eines umgestürzten Baums zu Verzögerungen. Ausserdem wurde der Betrieb der Strassenbahnen sowie einer zentralen U-Bahnstation eingestellt. Der Strom war vielerorts unterbrochen.

Streik in Athen

«So viel Wasser wie noch nie»

Auf den Einfallstrassen entstanden am Freitag gewaltige Staus. Tausende Menschen kamen zu spät oder gar nicht zur Arbeit. «Wir sind in 700 Fällen ausgerückt, um Menschen zu befreien und Wege freizumachen», sagte der stellvertretende Feuerwehrchef Vassilis Papageorgiou im griechischen Fernsehen.

«Ich bin zwölf Jahre im Amt, so viel Wasser auf einmal hab ich noch nie gesehen», sagte der Bürgermeister der Athener Vorstadt Faliron, Dionysios Hatzidakis. Meteorologen sagten im Fernsehen, es habe binnen sechs Stunden so viel geregnet wie im Durchschnitt im ganzen Monat Februar.

Über Verletzte war zunächst nichts bekannt. Ursache des Regens ist ein Tief mit feuchtwarmer Luft, das aus Afrika über das Mittelmeer fegte. (sda)

Deine Meinung