Au SG - Hehlerware im Wert von über 140’000 Franken am Zoll entdeckt 

Publiziert

Au SGHehlerware im Wert von über 140’000 Franken am Zoll entdeckt 

Bei einer Kontrolle am Grenzübergang in Au SG wurden in einem Auto diverse Schmuckstücke gefunden. Deren Wert wird auf etwas mehr als 143’000 Franken geschätzt. Ein Teil davon stammt aus einem Enkeltrickbetrug. Zwei Männer wurden wegen Hehlerei per Strafbefehl verurteilt.

1 / 4
Am Grenzübergang in Au SG entdeckten Mitarbeitende des Zolls im Sommer 2020 Schmuck im Wert von über 140’000 Franken (Symbolbild). 

Am Grenzübergang in Au SG entdeckten Mitarbeitende des Zolls im Sommer 2020 Schmuck im Wert von über 140’000 Franken (Symbolbild). 

20min/jeb
Die zwei Männer im Auto wurden darauf festgenommen. 

Die zwei Männer im Auto wurden darauf festgenommen. 

20min/jeb
Ermittler fanden heraus, dass der Schmuck aus Straftaten stammt. 

Ermittler fanden heraus, dass der Schmuck aus Straftaten stammt. 

20min/jeb

Darum gehts

  • Im Sommer 2020 wurde am Grenzübergang Au SG ein Auto von der Grenzwache kontrolliert. 

  • Dabei wurden Päckchen mit Schmuck im Schätzwert von über 140’000 Franken in Verstecken im Auto gefunden. 

  • Zwei Männer wurden wegen Hehlerei per Strafbefehl zu bedingten Haftstrafen von sechs Monaten verurteilt. 

Anfang September 2020 reisten zwei Männer aus Polen von Österreich her kommend beim Zollamt Au SG in die Schweiz ein. Dort wurden sie kontrolliert. Dabei stellten Zöllner hinter dem Armaturenbrett versteckt vier Pakete mit Schmuck fest. Darunter befanden sich eine 18-karätige Damenarmbanduhr aus Gold, eine Goldbrosche mit Edelsteinring, eine Omegataschenuhr und viele weitere Stücke. Der Wert der gefundenen Schmuckgegenstände wird von den Ermittlern auf 143'230.30 Franken geschätzt.  

Enkeltrickbetrüger erbeuteten Schmuck

Ein Teil des Schmucks konnte eindeutig einem ursprünglichen Besitzer in Norditalien zugewiesen werden. Ihm wurden von Enkeltrickbetrügern Schmuck und Geld abgenommen. Man hatte ihm vorgegeben, seine Nichte rufe ihn an und benötige Geld zur Deckung von Spitalkosten im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung. Darauf übergab er einem Mann Schmuck und Bargeld. «Auch der restliche Schmuck stammt aus Straftaten», heisst es im Strafbefehl der St. Galler Staatsanwaltschaft. 

Die beiden Männer wurden von der St. Galler Staatsanwaltschaft wegen Hehlerei zu bedingten Haftstrafen von einem halben Jahr verurteilt. Die Probezeit beträgt zwei Jahre. Offen sind noch Gebühren von 738 Franken, welche zugunsten der St. Galler Staatskasse bezahlt werden müssen. Die beiden Strafbefehle sind noch nicht rechtskräftig. 

Brauchst du oder braucht jemand, den du kennst, eine Rechtsberatung?

Hier findest du Hilfe:

Reklamationszentrale, Hilfe bei rechtlichen Fragen

(jeb)

Deine Meinung