Sein erstes Mal : Heimlich (96) rettet Frau mit Heimlich-Manöver
Aktualisiert

Sein erstes Mal Heimlich (96) rettet Frau mit Heimlich-Manöver

Der Erfinder des Heimlich-Manövers musste seine lebensrettende Methode nie selbst anwenden – bis jetzt. Im Altersheim rang seine Sitznachbarin beim Essen nach Luft.

von
mlr

Das Heimlich-Manöver hat in den vergangenen Jahrzehnten unzählige Menschen vor dem Erstickungstod bewahrt. Doch Henry Heimlich, der US-amerikanische Arzt, der den beherzten Griff um den Oberbauch 1974 erstmals beschrieb, machte nie selbst Gebrauch davon – bis jetzt.

In der vergangenen Woche rettete der Mediziner einer 87-Jährigen mit seinem Heimlich-Handgriff das Leben – beim Abendessen in einem Seniorenheim in Cincinnati, in dem der 96-Jährige mittlerweile lebt. «Ich habe einen Hamburger bestellt, und das nächste, woran ich mich erinnern kann, ist, dass ich keine Luft mehr bekam», sagte die gerettete Bewohnerin Patty Ris der «New York Times».

«Sie war kurz vor dem Ersticken»

Heimlich sass neben der alten Dame am Tisch. Er habe ein Gespräch beginnen wollen, schilderte der Arzt gegenüber der Zeitung. Dann habe er gesehen, wie ihr Gesicht erstarrte, ihre Haut sich dunkel verfärbte und sie nicht mehr sprechen konnte. «Da wusste ich, dass sie kurz vor dem Ersticken war.»

Nachdem er das von ihm ersonnene Manöver anwendete, sei die Farbe in das Gesicht der Frau zurückgekehrt. Kurz darauf schrieb ihm Ris einen Dankesbrief: «Gott hat mich auf den Stuhl neben Sie gesetzt», ist die Frau überzeugt.

Deine Meinung