Heimspiel-Kandidaten übten sich in Baselbieter Aufgaben
Aktualisiert

Heimspiel-Kandidaten übten sich in Baselbieter Aufgaben

Kirschbrennen oder Eierläset: Die neue Show «Heimspiel» von SF schickte Sissacher Bürger an ihren Heimatort und liess sie dort knifflige Aufgaben lösen.

«Ich war noch nie in Sissach. Das ist ein eigenartiger Weg, um meinen Heimatort kennenzulernen», meinte Lukas Völlmy. Der 33-jährige Patentanwalt aus Marseille wurde vom Schweizer Fernsehen als Kandidat für die Spielshow «Heimspiel» angefragt. Ende letzter Woche fanden in Sissach die Dreharbeiten statt. «Die Kandidaten reisen an ihren Heimatort, den sie nur vom Pass her kennen, und lösen dort ortstypische Aufgaben», erklärte Moderator Nik Hartmann (35).

Völlmys Herausforderer waren die 31-jährige Schauspielerin Sonja Plüss aus Ennenda und der 44-jährige Gemeindearbeiter Markus Oberer aus Splügen. Das Trio musste unter anderem Kirsch brennen und Holz aufschichten. Am Samstag galt es, vor dem Schloss Ebenrain einen 111-jährigen Botenwagen zu lenken, mit dem früher die Seidenbänder aus dem Baselbiet zu den Seidenbandherren nach Basel gebracht wurden. «Ich hatte etwas Angst davor, dass der Wagen umkippt», so Plüss. Am Nachmittag fand als Final mitten im Sommer ein Eierläset im Dorfkern statt. «Heimspiel» wird ab dem 24. August jeweils freitags auf SF 1 ausgestrahlt. Die Sissacher Folge ist am 7. September an der Reihe.

Sabine Knosala

Deine Meinung