Täter von Hirschthal: «Heinz K. liess vor mir die Hosen runter»
Aktualisiert

Täter von Hirschthal«Heinz K. liess vor mir die Hosen runter»

Sein Angriff auf eine 18-Jährige in Hirschthal schockierte die Schweiz. Nun zeigt sich: Die Frau war nicht Heinz K.s erstes Opfer. Die 21-jährige Melanie L. über ihre unheimliche Begegnung.

von
Felix Burch

Er versuchte zu töten und wollte sich an der Leiche vergehen. Nur weil die Waffe klemmte und sich das 18-jährige Opfer wehrte, kam es nicht zum Tötungsdelikt. Zwei Stunden nach der Wahnsinnsattacke in Hirschthal AG wird Heinz K. (28) verhaftet. Noch im Polizeiauto legt er ein Geständnis ab.

Rasch wird klar, dass er schon zuvor aktiv gewesen sein muss. Bis jetzt meldeten sich etwa zehn Frauen auf den von der Polizei veröffentlichten Fahndungsaufruf. Dies bestätigt Elisabeth Strebel, Mediensprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft. Mindestens in einem Fall kam es laut Strebel zu einer Begegnung ohne Körperkontakt.

Was das bedeutet, weiss Melanie L.* nur zu gut. Sie war ebenfalls ein Opfer von Heinz K.: L. ist auf dem Weg von Schöftland nach Obermuhen, als sie einen Mann hinter sich bemerkt. Es ist Nacht. «Er verfolgte mich in der Nähe der Tramhaltestelle in Hirschthal im immer gleichen Abstand», beschreibt L. die Szene. Weil er sie nicht überholt, als sie ihren Gang verlangsamt, dreht sie sich um und sagt «Guten Abend». Dabei bemerkt sie, dass der Unbekannte am Masturbieren ist. Er bleibt hinter L., dann schliesst er plötzlich zu ihr auf, «lässt vor mir die Hosen runter und macht eine anzügliche Bemerkung». Sie sei erschrocken, habe «Gohts no?» geschrien und sei nur noch davongerannt. Als die 21-Jährige das nächste Mal hinter sich blickt, ist der Mann verschwunden.

Die 21-Jährige passt ins Beuteschema von Heinz K.

Die unheimliche Begegnung hatte L. Ende Mai. Zwei Monate später schiesst Heinz K. einer 18-Jährigen in Hirschthal in den Hinterkopf und attackiert sie. L. ist zu dieser Zeit in den Ferien. Als sie Anfang Woche in die Schweiz zurückkommt, erfährt sie vom Tötungsversuch und sieht die Fahndungsfotos. Auch wenn sie das Gesicht des Mannes in der Nacht nicht genau gesehen habe und er einen Sonnenhut getragen habe, ist sie sich sicher: «Das war Heinz K., der sich vor mir entblösste.» Und: «Er war Schweizer, hatte kurze Haare und vom Alter her passt er auch zum Mann, der verhaftet wurde.» L. passt exakt ins Beuteschema des 28-Jährigen. Seine Opfer sind allesamt junge Frauen. L. wird den Vorfall nun der Polizei melden.

Laut Elisabeth Strebel werden zurzeit sämtliche Meldungen abgeklärt. Schon jetzt sei klar, dass es bei mehr als einer Frau zu einer unschönen Begegnung mit dem Beschuldigten gekommen ist. Dass Heinz K. sich dabei auch entblösst hatte, wollte Strebel nicht bestätigen. Alle Fälle hätten sich jedoch ähnlich zugetragen wie von L. geschildert. «Oft starrte K. auch einfach Frauen an», so Strebel. Weitere Übergriffe, die dem Beschuldigten zugeordnet werden können, sind der Staatsanwaltschaft keine gemeldet worden.

*Name von der Redaktion geändert

Feedback

Haben Sie Hinweise, Anregungen oder Informationen zum Fall? Schreiben Sie uns ein Mail an: feedback@20minuten.ch

Deine Meinung