Attacke in Hirschthal: Heinz K. und die jungen Frauen
Aktualisiert

Attacke in HirschthalHeinz K. und die jungen Frauen

Er wollte eine 18-Jährige mit einem Kopfschuss töten und sich an ihr vergehen. Ein anderer Fall ging glimpflicher aus – doch auch da war das Opfer von Heinz K. auffallend jung.

von
meg

Er wollte töten und sich an der jungen Frau vergehen. Das sagt Heinz K. am Sonntagmorgen unmittelbar nach seiner Verhaftung noch im Polizeiauto. Und er hielt offenbar schon länger nach jungen Opfern Ausschau.

Wie die Aargauer Staatsanwaltschaft bestätigt, haben sich mehrere Frauen gemeldet, bei denen es zu einem Kontakt mit Heinz K. gekommen sein soll. Die Meldungen würden nun abgeklärt. In einem Fall können die Ermittler bereits bestätigen, dass es zu einer Begegnung gekommen ist. Am Dienstag, bevor die Polizei die Identität von Heinz K. bekannt gab, meldete sich eine Frau bei der Polizei. «Der Vorfall ereignete sich ebenfalls in der Region Hirschthal», sagt Elisabeth Strebel, Mediensprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft. Was genau vorgefallen ist, will Strebel nicht sagen. «Es kam zu keinem Angriff und es gab keinen Körperkontakt», sagt die Sprecherin. Auffällig aber: Auch diese Frau ist jung, gemäss Strebel knapp über Zwanzig.

Nicht viel älter als sein 18-jähriges Opfer also, das er am Sonntag in der Nacht angegriffen hatte. Und auch auf seinen Profilen im Internet fällt auf, dass der 28-jährige Schweizer auffällig junge Frauen gefriendet hat. In einem seiner Profile schreibt er zu der Frage, was er schon immer tun wollte: «Wieder mit einer Frau schlafen.» Am Sonntag versuchte er dies mit Gewalt.

Wie viele Frauen sich bislang bei der Polizei gemeldet haben, gibt die Staatsanwaltschaft nicht bekannt. «Die Zahl liegt im einstelligen Bereich», sagt Strebel. Ob es sich auch in diesen Fällen um junge Frauen handelt, müsse erst noch abgeklärt werden. Nicht ausschliessen kann die Polizei weiterhin, dass der geständige Schweizer schon früher Frauen angegriffen hatte.

«Es war klar, was er vorhatte»

Die 18-Jährige, die in der Nacht zum Sonntag bei einem Maisfeld in Hirschthal am Strassenrand von Heinz K. erst angeschossen und anschliessend attackiert wurde, hatte offenbar grosses Glück. «Sie hatte viele Schutzengel. Es war klar, was er vorhatte. Sie entwickelte Bärenkräfte in dieser Situation, zerkratzte ihm das Gesicht, bis er von ihr abliess. Wir sind sehr stolz auf sie», sagte die Mutter des Opfers gemäss «Blick». K. habe die junge Frau gewürgt, nachdem er auf sie geschossen hatte. Dank der Beschreibung der 18-Jährigen konnte K. rund zwei Stunden nach dem Vorfall verhaftet werden.

Feedback

Haben Sie Hinweise oder Informationen zu dem Fall? Dann schreiben Sie uns ein Mail an: feedback@20minuten.ch

Deine Meinung