World Music Awards 2010: Heisse Musik-Show in Monaco
Aktualisiert

World Music Awards 2010Heisse Musik-Show in Monaco

Während sich in Cannes die Schauspieler den Rang ablaufen, feierten die Musiker an den World Music Awards ihre Top-Hits.

von
juf

«Bestes Album», «Beste Single», «Beste Künstlerin Rock/Pop», «beste Newcomerin»: Mit vier World Music Awards war Lady Gaga die Abräumerin des Abends in Monaco. Dicht gefolgt von David Guetta und den Black Eyed Peas, die je drei Trophäen abräumten. Während die beiden Popstars viel Haut mit ihren brasilianischen Tänzerinnen zeigten und das Publikum kräftig anfeuerten, bedankte sich Gaga in einer Videobotschaft für ihre vier Trophäen.

«The Scorpions» aus Hannover wurden mit dem Spezialpreis als «Rock Legends» gefeiert. Die Band um Frontmann Klaus Meine landete ihren wohl grössten Hit 1990 mit «Wind of Change». Die Altrocker verkauften insgesamt mehr als 100 Millionen Tonträger und erhielten über 200 Gold-, Platin- und Diamant-Platten. Bereits 1992 und 1994 wurden die Scorpions bei den WMA bedacht. Frontmann Meine freut sich bei diesem Preis besonders: «Es ist schon der dritte World Music Award, aber diesen bekamen wir als beste 'Rocklegende' und das bedeutet uns schon eine Menge!»

In der Kategorie «Best Selling Artists from Around the World» konnte Rammstein die Trophäe für Deutschland mit nach Hause nehmen. Obwohl das letzte Album der sechs Wahl-Berliner «Liebe ist für alle da» im vergangenen Jahr auf dem Index landete, konnten sie trotzdem mehr Platten als alle anderen deutschen Künstler verkaufen und rangierten mit ihrem umstrittenen Porno-Hit «Pussy» sogar in den Weltcharts ganz oben. Bis 2009 verkauften Rammstein 15 Millionen Tonträger. Für die mit 50 Konzerten geplante Tour im Winter 2009/2010 wurde bereits innerhalb der ersten Vorverkaufswoche das vollständige Ticketkontingent der gesamten Tour, die in 27 Ländern Europas stattfand, erschöpft. Schon 2005 wurden die Brachial-Rocker als «Best Selling Artists» geehrt.

Durch den Abend führte Klitschko-Freundin Hayden Panettiere und die Hilton-Schwestern durften unter anderem den glücklichen Musikern die Preise überreichen. (juf/bang)

Deine Meinung