Drama am Bielersee: Heisse Spur im Fall des See-Rasers?
Aktualisiert

Drama am BielerseeHeisse Spur im Fall des See-Rasers?

Der Todeskapitän ist weiter flüchtig. Doch jetzt hat sich eine Frau gemeldet, die ein Boot beobachtet hat, das exakt auf die Beschreibung des gesuchten Unfallbootes zutrifft.

von
daw/dp
Unfall auf dem Bielersee. (Grafik: Ethel Keller/20 Minuten Online)

Unfall auf dem Bielersee. (Grafik: Ethel Keller/20 Minuten Online)

Motorbootlehrerin Romi Gerber stach am letzten Freitagabend im Kleinboothafen Biel ein auffälliges Boot ins Auge: «Es war ein Boot des Typs Boesch, aus schönem Mahagoni-Holz gefertigt. So etwas sieht man auf dem Bielersee höchst selten», erzählt Gerber. Das Schiff habe an einer Mauer unter dem Hafenrestaurant angelegt. Gerber: «Der Fahrer hatte Mühe mit dem Einparken. Wir haben uns gewundert, dass er so weit in den Hafen fuhr.»

Es sei ein auswärtiges Boot mit Freiburger oder Waadtländer Nummer gewesen. Als sie dann vom tragischen Unfall gehört habe, sei sie sofort hellhörig geworden: «Es waren vier Personen an Bord. Der Bootsführer hatte eine Stirnglatze und war ungefähr 60 – genau wie der gesuchte Mann», so Gerber. Ihre Beobachtung hat sie laut TeleBielingue der Polizei gemeldet. Auf Video gibt es die Szene leider nicht: Der Bieler Kleinhafen wird nicht überwacht.

Die Suche nach dem Unfallboot läuft derweil weiter auf Hochtouren. Die Chance, am Boot noch forensische Beweise zu finden, ist laut Heidi Pfeiffer, Fachärztin für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Münster, gering. Unmöglich sei es aber nicht: Zwar dürfte das Wasser Blutspuren und andere Körperflüssigkeiten weggewaschen haben. Aber: «Es ist gut möglich, dass sich Weichteile wie beispielsweise Anteile von Muskelgewebe oder Sehnen am Boot in den Schrauben festgesetzt haben», so Pfeiffer.

Zeugenaufruf:

Beim Motorboot handelt es sich laut Angaben der Polizei um ein wein- oder alt-bordeauxrotes Schiff, das dem Typ «Boesch» oder «Pedrazzini» ähnlich ist. Das Deck, auf dem sich möglicherweise weisse Sitzkissen befinden, ist weiss. Der Bootsführer wird als 55- bis 65-jähriger Mann mit einer leichten Stirnglatze beschrieben. Er war mit einem weissen T-Shirt bekleidet und trug eine Sonnenbrille. An Bord des Schiffes dürften sich zwei bis drei weitere Personen aufgehalten haben.

Die Kantonspolizei Bern bittet alle Personen, die Angaben zum Unfall machen können, darunter insbesondere der Führer des Motorbootes, sich unter der Telefonnummer 032 344 51 11 bei der Kantonspolizei in Biel zu melden.

Deine Meinung