Aktualisiert 04.06.2015 13:46

Do's und Dont's

Heißer Dresscode – so überstehen Sie die Hitze

Jetzt wird's richtig heiß: Die Temperaturen steigen auf über 30 Grad. Wie kleidet man sich da stilvoll? Stylingexperten geben Tipps.

von
cmr
1 / 5
Wird wohl auch im Büro nie Trend werden - zumindest, wenn es nach denen geht, die in Sachen Mode was zu sagen haben: Die Socken-in-Sandalen-Kombi.

Wird wohl auch im Büro nie Trend werden - zumindest, wenn es nach denen geht, die in Sachen Mode was zu sagen haben: Die Socken-in-Sandalen-Kombi.

dpa / T. Kleinschmidt
Auch schöne Männerbeine sollten eher darauf verzichten, sich sommers im Büro zu zeigen.

Auch schöne Männerbeine sollten eher darauf verzichten, sich sommers im Büro zu zeigen.

Ein No-Go: Auch weibliche Büroangestellte sollten vermeiden, zuviel Haut zu zeigen. Kurze Hosen gehören nicht an den Schreibtisch.

Ein No-Go: Auch weibliche Büroangestellte sollten vermeiden, zuviel Haut zu zeigen. Kurze Hosen gehören nicht an den Schreibtisch.

dpa

Das perfekte Büro-Outfit? Glaubt man Modeblogs wie Journelles, gilt vor allem die Devise: nicht zu ausgefallen. Lieber ein bisschen brav und bequem. Oder in Stylistensprache: elegant, aber sportlich.

Letzteres ist vor allem wichtig, wenn es so heiß wird wie in diesen Tagen. Mehr als 30 Grad erwarten Meteorologen am Freitag. Das stellt einige Ansprüche an die Kleiderauswahl. Und zwar bei Frauen genauso wie bei Männern.

Auf Hautkontakt achten

«Generell wichtig ist es, auf den richtigen Stoff zu achten», rät Elisabeth Delfs von der Internationale Kunsthochschule für Mode in Berlin. «Immerhin kommt der direkt in Berührung mit der Haut.»

Und das kann unangenehm werden: Wer Materialien trägt, die Schweiß nicht absorbieren, verbreitet bald einen sehr unangenehmen Geruch. Das will keiner – auch nicht die Kollegen.

Kunstfaser wie Polyester sind bei sommerlichem Wetter also nicht unbedingt geeignet. Bei Naturfasern wie Baumwolle oder Seide können Schweißflecken dagegen schneller an der Luft trocknen. Entsprechende Gerüche lassen sich so am besten verhindern.

Weiß ist heikel

Möglichst wenig Stoff zu tragen, ist bei sommerlichen Temperaturen zwar verlockend. Kurze Hosen am Schreibtisch sind allerdings immer noch heikel: Behaarte Männerbeine bieten nicht den schönsten Anblick, weshalb Blogs für Männermode überwiegend davon abraten.

Ebenso heikel sind weiße Klamotten. Nicht nur Flecken zeichnen sich hervorragend auf weißen Blusen und Hosen ab. Auch für einen Feierabend auf der Wiese eignet sich die Nicht-Farbe selten. Und wer hat schon Lust und Zeit, die wenigen verbleibenden Sonnenstunden nach der Arbeit damit zu verbringen, schnell nach Hause zu fahren, um sich umzuziehen?

Sinnvolle Büro-Mitbringsel sind für Stilexpertin Delfs warme Kleidungsstücke – wie eine Lederjacke für die kühlen Abendstunden. Extra Wechselkleidung ins Büro zu nehmen, hält sie dagegen für unnötig.

Hauptsache lässig

Der Dresscode im Büro hat sich in den letzten Jahren auch sehr gewandelt. Vielerorts kann man mittlerweile auch lässige Freizeitkleidung wie T-Shirt oder Jeans tragen. Stoffhose, Jackett und Bluse seien eigentlich passé, so Delfs. Sogar Sandalen seien im Büro unproblematisch – solange sie ohne Socken getragen werden.

Das gilt allerdings nicht für alle: Ulrike Mayer, Stylingexpertin und Autorin des Buchs «Perferkte Kleidung fördert die Karriere», rät Bank- und Kanzleiangestellten auch bei größter zu klassischen Outfits. «Schwarz, Grau oder Dunkelblau sind die erste Wahl, um Professionalität, Seriosität und Kompetenz auszustrahlen.» Persönlich findet sie Braun sogar noch besser, sagte sie der Frauenzeitschrift Brigitte.

Hier die wichtigsten Stylingtipps der Experten nochmals zusammengefasst:

Do's

Naturfaser aus Baumwolle, leichte Stoffe wie Seide, mehrere Schichten, Braun statt Schwarz

Dont's

Sichtbare Unterwäsche, Kunstfasern, Farben auf denen Schweißflecken zu sehen sind, Socken in Sandalen

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.