Brand auf Baustelle: Heldenhafter Einsatz endet im Spital

Aktualisiert

Brand auf BaustelleHeldenhafter Einsatz endet im Spital

In Zürich sind sechs Arbeiter ins Spital eingeliefert worden. Die Männer versuchten Gasflaschen vor einem Brand auf einer Baustelle in Sicherheit zu bringen und holten sich eine Rauchgasvergiftung.

von
amc

Ein Grossaufgebot der Feuerwehr, Sanität und Polizei stand an der Viaduktstrasse in Zürich im Einsatz: Kurz nach 16.30 Uhr ist auf der Baustelle des Markthallen-Projektes bei Schweissarbeiten ein Brand ausgebrochen. Die Arbeiter versuchten bis zum Eintreffen der Rettungsdienste das brennende Isolationsmaterial mit Handfeuerlöschern zu löschen, scheiterten aber, wie Urs Eberle, Sprecher von Schutz & Rettung, gegenüber 20 Minuten Online mitteilt.

«Sie versuchten deshalb die Gasflaschen in Sicherheit zu bringen», so Eberle weiter. Der heldenhafte Einsatz der acht Männer endete aber aufgrund der starken Rauchenentwicklung böse: Sechs Männer mussten mit Rauchgasvergiftungen ins Spital gebracht werden, wovon eine Person infolge starker Rauchintoxikation durch den Notarzt behandelt werden musste. Zwei weitere

Personen verzichteten nach der Kontrolle durch die Rettungssanitäter auf eine Hospitalisation.

Das Feuer war kurze Zeit nach dem Eintreffen der Feuer gelöscht und die Rettungskräfte bliesen mit Ventilatoren den Rauch aus der Baustelle. Im Einsatz standen nebst mehreren Fahrzeugen von Schutz & Rettung auch vier Rettungwagen und ein Notarztwagen.

Werden Sie Leser-Reporter

2020, Orange-Kunden an 079 375 87 39 (70 Rappen/MMS).

Auch via iPhone und Web-Upload können Sie die Beiträge schicken. Wie es geht, erfahren Sie

Deine Meinung