Neue Studie : Helfen Lamas bei der Bekämpfung des Coronavirus?
Aktualisiert

Neue Studie Helfen Lamas bei der Bekämpfung des Coronavirus?

Eine Studie hat herausgefunden, dass die Antikörper von Lamas bei der Bekämpfung des Coronavirus hilfreich sein könnten.

von
Reto Heimann
1 / 6
Lamas könnten im Kampf gegen das Coronavirus eine wichtige Rolle spielen.

Lamas könnten im Kampf gegen das Coronavirus eine wichtige Rolle spielen.

KEYSTONE
Lamas sind fähig, eine Art Antikörper zu bilden, die der Mensch selbst nicht herstellen kann.

Lamas sind fähig, eine Art Antikörper zu bilden, die der Mensch selbst nicht herstellen kann.

KEYSTONE
Diese  Antikörper könnten isoliert und dann dem Menschen gespritzt werden.

Diese Antikörper könnten isoliert und dann dem Menschen gespritzt werden.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Lamas könnten Menschen gegen das Coronavirus immun machen.
  • Die Anden-Tiere besitzen eine Art Antikörper, die der Mensch selbst nicht herstellen kann.
  • Diese Antikörper könnten das Virus an einer Ausbreitung im Körper hindern.
  • Noch fehlen klinische Studien.

Lamas haben ein dickes Fell – im wörtlichen wie im übertragenen Sinn. Denn Lamas könnten Corona-Antikörper ausbilden, die der Mensch selbst nicht herstellen kann. Das Lama könnte so plötzlich zu einer grossen Hoffnung im Kampf gegen das Coronavirus werden. Das berichtet der «Spiegel».

Schon seit 2016 forschen belgische und US-amerikanische Wissenschaftler an Lamas, indem sie ihnen zum Beispiel ungefährliche Dosen des Sars-Virus verabreichen. Sie fanden dabei heraus, dass Lama eine Art Antikörper herstellen können, die andere Säugetiere nicht kennen: sogenannte Nano-Antikörper.

Hoffnung auf Immunität

«Dann kam das neue Coronavirus, und auf einmal wurde es dringender und wichtiger», sagt einer der Forscher. Und siehe da: Lamas sind auch fähig, gegen Corona Nano-Antikörper zu bilden. Diese sind viel kleiner als gewöhnliche Antikörper und können damit an Orte vordringen, an die menschliche Antikörper nicht kommen. Im Fall von Corona blockieren sie die winzig kleinen Spike-Proteine – die Träger, an die sich normalerweise das Coronavirus heftet.

Die Hoffnung ist nun, die Lama-Antikörper als vorbeugende Massnahme dem Menschen injizieren zu können. Das Ziel dabei wäre, dass eine Person nach einer solchen Behandlung vorübergehend gegen das Virus immun ist. Die Verwendung der Lama-Antikörper im Menschen stellen sich die Forscher problemlos vor: Sie können mit anderen Antikörpern, einschliesslich menschlicher Antikörper, verknüpft oder fusioniert werden und bleiben trotz dieser Manipulationen stabil. Noch müssen klinische Studien diese Hoffnung bestätigen.

Deine Meinung

43 Kommentare