Hells Angels planten Millionencoup
Aktualisiert

Hells Angels planten Millionencoup

Laut Recherchen von Facts planten die Hells Angels einen spektakulären Raubüberfall. In Polizei-Uniformen wollten sie einen Geldtransporter des Casinos Zürichsee ausrauben. Millionen wären dabei rausgesprungen.

Die Abhörprotokolle der Polizei sprechen eine deutliche Sprache: Hells- Angels-Chef Serge Blondin, sein "Bruder" Toni und ein Club-Mitglied aus Frankreich wollten den Geldtransporter des Seedamm-Centers in Pfäffikon SZ ausrauben. Kurz vor Weihnachten wollen die Hells Angels, mit Polizeiuniformen verkleidet, zuschlagen, um an die Einnahmen des Einkaufszentrums und des Casinos Zürichsee zu kommen.

Was die Angels aber nicht wissen, ist, dass ihre Gespräche minuziös von der Polizei protokolliert werden. Auch diejenigen über den geplanten Raubüberfall. Schliesslich beendet aber die unvorsichtige Observation der Polizei das Vorhaben abrupt. Der aus Frankreich angereiste Hells-Kollege bemerkt, dass er von der Polizei beschattet wird. Der Millionen-Coup findet nie statt.

Deine Meinung