Aktualisiert 22.12.2003 14:42

Helsana will KBV schlucken

Die Krankenkasse Helsana ist bereit, die Versicherten und die Angestellten der krisengeschüttelten Winterthurer KBV per 1. Juli 2004 zu übernehmen.

Der KBV-Verwaltungsrat empfiehlt der KBV-Delegiertenversammlung und den Versicherten, das Angebot anzunehmen, wie die beiden Krankenkassen am Montag mitteilten. Die Helsana will sowohl die Versicherten im obligatorischen Bereich wie auch jene mit Zusatzversicherungen übernehmen. Betroffen sind etwa 60.000 Versicherte. Den rund 120 Angestellten der KBV bietet die Helsana Arbeitsplätze an. Die Überführung der KBV-Versicherten zur Helsana wurde von den Bundesämtern für Sozial- und Privatversicherungen (BSV und BPV) genehmigt, wie es in der Mitteilung heisst. BSV und BPV begrüssten die Lösung ausdrücklich. Detailmodalitäten seien noch zu bereinigen. Der KBV-Betrieb soll in die Helsana integriert werden. Ende Januar ist eine ausserordentliche KBV-Delegiertenversammlung vorgesehen. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.