Angelina Jolie: Heroin und Hunde-Halsband
Aktualisiert

Angelina JolieHeroin und Hunde-Halsband

Noch diese Woche soll eine nicht autorisierte Biographie über Angelina Jolie auf den Markt kommen. Da verwundert es kaum, dass nun vorab «skandalöse Bilder» auftauchen, die ihre Ehe gefährden würden.

Wenn es um (Falsch-)Meldungen zum Stand der Beziehung zwischen Angelina Jolie und Brad Pitt kommt, ist das amerikanische «Star»-Magazine immer ganz weit vorne – und wartet mit Informationen auf, die komischerweise kein anderer bietet. Ganz aktuell hat das Klatschmagazin mit Andrew Morton gesprochen, der dort die Werbetrommel für sein neues Buch «Angelina Jolie: An Unauthorized Biographie» rühren darf.

Der umtriebige Schreiberling hat «Star» einige «schockierende Bilder» überlassen – und es handelt sich um Fotos, die das Paar «auseinanderbringen könnten», schwadroniert das Blatt weiter. «Brad», klärt «Star» auf, «dachte, er wisse Bescheid – aber er hat keine Ahnung». Die Schauspielerin habe versucht, der Welt diese Bilder vorzuenthalten, heisst es weiter. Und das Buch berichte von diversen Liebhabern, Heroin-Spielchen und angeheuerten Killern, schreibt das US-Magazin.

Der kalkulierte PR-Skandal

«Die Fotografien sind eine alarmierende Erinnerung Angelinas an eine Zeit in ihrem Leben, von der ich sicher bin, dass sie sie vergessen will. Ein dunkles Stück ihrer Geschichte, das sie versteckt hat, sogar vor Brad», sagte Autor Morton zu «Star». Und nicht nur in den USA, sondern auch in Grossbritannien wird das Buch ungeduldig erwartet. Die «Daily Mail» berichtet ebenfalls über die neue «explosive» Biographie und zitiert Autor Morton bei einer Geschichte über Jolies Kindheit.

Ihr Vater Jon Voigt habe ihre Mutter Marcheline Bertrand 1976, ein Jahr nach ihrer Geburt, mit der Schauspielerin Stacey Pickren betrogen. Das Paar trennte sich und die Mutter «liess ihren Schmerz an Angelina aus», wie das frühere Kindermädchen Krisann Morel dem Autor erzählt haben will. Bertrand habe sich später von ihrer Tochter distanziert, weil sie ihrem Vater so ähnlich sah und Marcheline an Jon Voigt erinnert habe. Jolies Mutter starb 2007.

Arme Jennifer Aniston 3.0

Durch dieses Trauma sei sie früh an Heroin und Kokain geraten, schreibt Morton über Jolie. Sie habe Affären mit Ethan Hawk gehabt, als der noch mit Uma Thurman zusammen war, und sie habe mit Mick Jagger geschlafen – noch während er mit Jerry Hall verheiratet war. Klar dass auch wieder eine Jennifer-Aniston-Geschichte dabei ist: Mit Adoptivsohn Maddox habe Jolie es geschafft, der «Friends»-Frau den Freund auszuspannen.

Der Schreiberling selbst meint übrigens, Grosses geleistet zu haben. «Ich glaube, meine Biographie wird die Sicht der Leute auf sie wirklich ändern. Und die Sicht, mit der sie sich sieht.» Angesichts der Tatsache, dass Jolies frühere Sucht bekannt war und ansonsten offenbar viel Amateurpsychologie zum Einsatz kommt, darf diese Aussage getrost bezweifelt werden.

Deine Meinung