20 Grad und mehr: Nach Regen und Kälte – so wird das Wetter diese Woche

Publiziert

20 Grad und mehrNach Regen und Kälte – so wird das Wetter diese Woche

Die vergangenen Tage waren vor allem eins: Nass und grau. Damit soll aber nun Schluss sein, diese Woche wird es sonnig und es gibt vereinzelt Temperaturen über 20 Grad.   

von
Florian Osterwalder
1 / 7
Dank Föhn kann es im Tessin bis zu 25 Grad warm werden. 

Dank Föhn kann es im Tessin bis zu 25 Grad warm werden. 

meteonews.ch
Auch in der zweiten Wochenhälfte bleiben die Temperaturen mild.

Auch in der zweiten Wochenhälfte bleiben die Temperaturen mild.

meteonews.ch
Im Durchschnitt war der September etwas zu nass. 

Im Durchschnitt war der September etwas zu nass. 

meteonews.ch

Darum gehts

Obwohl der Montagmorgen wettertechnisch noch nicht viel Gutes verspricht, soll es diese Woche laut MeteoNews noch viel besser werden, dank des Hochs Timeo. Zwar gibt es im Flachland hie und da an den Vormittagen noch Nebel oder tiefen Hochnebel. In den Bergen hingegen ist die Luft wegen des Hochdruckgebiets trocken. Von Südwesten her erreichen uns warme Luftmassen, die Nullgradgrenze steigt bis am Mittwoch über 4000 Meter. Herrliches Oktoberwetter ist im Anmarsch.  

Am Montag pendeln sich die Temperaturen auf der Alpennordseite noch so bei 14-17 Grad ein. Auf der Alpensüdseite um die 20 Grad. Im Tessin können dank Föhn sogar Temperaturen von bis zu 25 Grad möglich sein. Der Dienstag wird dann auch im Flachland verbreitet wärmer und das Thermometer zeigt bis Freitag um die 18-20 Grad an. 

September war im Durchschnitt zu nass

Der Monat September fiel vielerorts zu nass aus. Vor allem im Kanton Bern und in Freiburg sowie im zentralen Mittelland kamen vereinzelt mehr als doppelt so viel Niederschlag zusammen, wie meteonews.ch schreibt. Die mit Abstand grösste Niederschlagssumme konnte mit über 360 Millimeter am Säntis registriert werden. In Teilen des Tessins und im Simplongebiet hingegen konnte zum Teil nicht mal halb so viel Niederschlag wie nach der Klimanorm üblich verzeichnet werden.

Nach dem sonnenverwöhnten Sommer gingen im September die Temperaturen zurück, es wurde recht schnell, recht kalt. Das bekam vor allem die Alpennordseite zu spüren. Dort gab es im Grossen und Ganzen im September zu wenig Sonnenschein. Es gab nur zwei Drittel der nach der Klimanorm üblichen Sonnenscheindauer, wie MeteoNews schreibt. Im Süden der Schweiz gab es hingegen einen leichten Überschuss. 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

4 Kommentare