Pfäffikon SZ: «Heute sensibilisiert man etwas zu viel»

Aktualisiert

Pfäffikon SZ«Heute sensibilisiert man etwas zu viel»

Beim Spazieren im Wald hat ein Mann eine Schulklasse erschreckt. Laut Psychologe Allan Guggenbühl ist das auch auf eine Übersensibilisierung zurückzuführen.

von
jen/gwa
Der Schwerziwald in Pfäffikon Schwyz  hier wurde der Spaziergänger gesichtet.

Der Schwerziwald in Pfäffikon Schwyz hier wurde der Spaziergänger gesichtet.

Google-Maps

Für eine Schulklasse sollte ein Ausflug in den Schwerziwald in Pfäffikon SZ als Anschauungsunterricht dienen: Der Lehrer einer Klasse der Obersee Bilingual School in Pfäffikon SZ wollte seinen Schülern die Natur und ihre biologischen Wunder näherbringen. Doch es erwartete die Klasse etwas ganz anderes, wie das «Höfner Volksblatt» berichtet.

Aufgebracht suchte ein Schüler den Lehrer auf: Er sah einen fremden Mann im Wald, hinter einem Baumstamm versteckt. Schielte er etwa nach den Minderjährigen? Der Ausflug wurde umgehend abgebrochen. Die Polizei wurde aufgeboten und die Eltern in einem Brief über den Mann informiert.

Acht Polizisten warteten im Wald

Umgehend berichteten Radio Zürisee und das «Höfner Volksblatt» über den Vorfall. Einer, der diese Meldung las, war ein 56-jähriger dreifacher Familienvater, der gern im Schwerziwald spazieren geht. Nichts ahnend, dass er der besagte «verdächtige Mann im Schwerziwald» (Polizeimitteilung) war, kehrte er einige Tage später in den Wald zurück.

Dort warteten aber nicht Tannen, Moos und Ruhe auf ihn, sondern acht Polizisten. «Sie fragten mich, was ich hier mache», erzählt der Einheimische der Lokalzeitung. Die Personenbeschreibung passe genau auf ihn, hätte ihm ein Beamter gesagt.

Die Sache konnte aber rasch aufgeklärt werden. Schliesslich wollte der Familienvater nur eine Pause auf seinem Spaziergang einlegen und «über das Leben nachdenken». Dennoch bleibt für den 56-Jährigen ein schaler Nachgeschmack: «Die Polizisten meinten, ich solle mich doch in den kommenden Monaten nicht mehr im Schwerzi­wald blicken lassen und eine andere Route für meinen Spaziergang suchen», sagt der Familienvater, denn «sonst müsse die Polizei wieder ausrücken».

Kinder sollten geschont werden

Laut Pikettoffizier Stephan Grieder von der Kantonspolizei Schwyz war dies nicht etwa ein Verbot, sondern eine gut gemeinte Empfehlung: «Die ganze Situation sollte mit Blick auf die Kinder so entspannt werden», sagt er. Denn: Hätten die Kinder den Mann nur wenig später wieder im Wald gesehen, hätte dies für weitere Verwirrung und Ängste sorgen können. Fälle von verdächtigen Wahrnehmungen aller Art kommen laut Grieder immer wieder vor. Die Polizei intensiviere dabei jeweils die Kontrollen im betroffenen Gebiet – so auch in diesem Fall.

Lektionsabbruch war nicht nötig

Laut Jugendpsychologe Allan Guggenbühl war der Lehrer in einem Dilemma. Hätte er nicht reagiert und wäre es zu einem Vorfall gekommen, dann wäre er mit wüsten Vorwürfen konfrontiert worden. Aber: «Wenn sich der Mann bloss im Wald aufgehalten hat, ist das noch kein besonderer Vorfall. Ohne Vorfall ist auch keine Intervention nötig.» Der Abbruch der Lektion, die Alarmierung der Polizei und der Brief an die Eltern seien nicht nötig gewesen. Für Lehrer sei eine solche Situation jedoch schwierig einzuschätzen. «Gut ist in solchen Fällen, dass man mit scheinbar gefährlichen Personen das Gespräch sucht, zuerst die die Situation selber klärt», sagt Guggenbühl.

Da Themen wie Pädophilie oder auch Mobbing vermehrt diskutiert würden, kann laut dem Jugendpsychologen jedoch zu einer Übersensibilisierung führen. «Früher hat man in diesen Bereichen zu wenig sensibilisiert, heute vielleicht eher etwas zu viel», sagt Guggenbühl.

Bei der betroffenen Schule konnte am Mittwoch niemand zum Vorfall Auskunft geben.

Deine Meinung