Chrissy Teigen gedenkt Baby Jack: «Heute wäre dein Geburtstermin gewesen»
Publiziert

Chrissy Teigen gedenkt Baby Jack«Heute wäre dein Geburtstermin gewesen»

Diese Woche hätten Chrissy Teigen und John Legend ein drittes Kind bekommen. Vergangenes Jahr erlitt das Model jedoch eine Stillgeburt.

von
Stephanie Vinzens
1 / 8
Diesen Monat hätten Chrissy Teigens (35) und John Legends (42) Kinder Luna (4) und Miles (2) eigentlich einen kleinen Bruder bekommen sollen. Auf Instagram widmet das Model ihrem tot geborenen Baby einen Story-Post und zeigt, dass auch der Name von Baby Jack ihr Handgelenk ziert.  

Diesen Monat hätten Chrissy Teigens (35) und John Legends (42) Kinder Luna (4) und Miles (2) eigentlich einen kleinen Bruder bekommen sollen. Auf Instagram widmet das Model ihrem tot geborenen Baby einen Story-Post und zeigt, dass auch der Name von Baby Jack ihr Handgelenk ziert.

Instagram/chrissyteigen
Sie erlitt vergangenen Oktober etwa im fünften Monat, infolge einer partiellen Plazentaablösung, eine Fehlgeburt.

Sie erlitt vergangenen Oktober etwa im fünften Monat, infolge einer partiellen Plazentaablösung, eine Fehlgeburt.

Instagram/chrissyteigen
Nach wochenlangen, starken Blutungen wurde sie damals ins Krankenhaus gebracht. Trotz mehreren Bluttransfusionen schafften die Ärzte es nicht, das Baby zu retten. 

Nach wochenlangen, starken Blutungen wurde sie damals ins Krankenhaus gebracht. Trotz mehreren Bluttransfusionen schafften die Ärzte es nicht, das Baby zu retten.

Instagram/chrissyteigen

Darum gehts

  • Am Samstag wäre eigentlich das Baby von Chrissy Teigen und John Legend auf die Welt gekommen.

  • Auf Instagram zollt sie dem Kleinen Tribut.

  • Das Model erlitt im Oktober etwa im fünften Monat eine Stillgeburt.

Samstag wäre für Chrissy Teigen und John Legends Baby ein besonderer Tag gewesen, wie das Model nun auf Instagram mitteilte. In ihrer Insta-Story postete das Model ein Foto ihres Handgelenks, auf dem drei mit Namen beschriftete Armbänder zu sehen sind.

Eins für Tochter Luna (4), eins für Sohn Miles (2) und eins für Baby Jack, das sie vergangenen Oktober verloren hat, als sie etwa im fünften Schwangerschaftsmonat eine Stillgeburt erlitt. Zum Bild schreibt sie: «Heute wäre dein Geburtstermin gewesen. Wir werden dich für immer lieben.»

Sie fühlt noch heute die Tritte des Babys

Mit dem Trauerprozess gingen sie und ihr Musiker-Gatte stets offen um. Schon Anfang Monat hatte die Mutter die geplante Geburt auf ihrem Twitter-Account thematisiert und angeben, dass dies eine besonders schwere Zeit für sie sei.

«Ich stehe ein bisschen neben mir», so die Kochbuch-Autorin auf Twitter, sie teilte mit, dass sie die Tritte ihres tot geborenen Babys in ihrem Bauch spüre. Später postete sie ein Foto ihres Unterleibs, der sich scheinbar bewegte und schrieb dazu: «Ich tu einfach so, als wäre es Jack, der Hallo sagt.»

Die US-Amerikanerin liess sich Anfang Monat wegen ihrer Endometriose, einer schmerzhaften chronischen Erkrankung, bei der sich die Gebärmutterschleimhaut auch ausserhalb der Gebärmutterhöhle ansiedelt, operieren.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Kind verloren?

Hier findest du Hilfe:

Kindsverlust.ch, Tel. 031 333 33 60

Himmelskind.ch, für Akuthilfe und Trauerbegleitung

SIDS, nach plötzlichem Kindstod

Verein Regenbogen, Hilfe für trauernde Familien

Mein-Sternenkind.ch, für Väter

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirche

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Deine Meinung

15 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Sternenmama

22.02.2021, 08:51

Ich habe 2 Sternenkinder und bin nie zu den Medien gerannt. Jeden Tag stirbt irgenwo ein Mensch. Ja es ist nicht einfach aber geniesse die zeit mit den Lebenden.

Blümchen78

21.02.2021, 20:37

Viele andere Müttern verlieren ihre Kinder und es wird totgeschwiegen. Es nervt das immer nur die Promis darüber berichten,als wären sie die Ärmsten. Ich habe auch mein erstes Kind ende neunten Monat verloren und es war eine sehr schwierige Zeit. Auch die nachfolgenden Schwangerschaften waren neun Monate horror und ungewissheit ob das Kind nachher lebt. Heute bin ich stolze Mutter von zwei Jungs.

Mit Leid

21.02.2021, 19:11

Es ist traurig. Aber ich kenn die gute Frau trotzdem nicht. Und viele Normalbürgerliche haben schwere Schwangerschaften und Probleme inkl Totgeburten. Aber da kommt keine Schlagzeile in dieser Gazette