Aktualisiert 22.02.2019 09:36

18,1 Grad in Aesch BL

Heute war der bisher wärmste Tag des Jahres

Das frühlingshafte Wetter hat die Schweiz weiter im Griff. Auf der Alpennordseite stiegen die Temperaturen auf ein Rekordhoch, das allerdings nicht lange halten wird.

von
vro
1 / 6
Der Donnerstag, 21. Februar 2019 war der bisher wärmste Tag des Jahres.

Der Donnerstag, 21. Februar 2019 war der bisher wärmste Tag des Jahres.

Keystone/Walter Bieri
Der Frühling machte sich in den letzten Tagen nicht nur im Flachland breit, sondern auch in der Höhe. So etwa beim Restaurant Monte Mio oberhalb Arvenbuel bei Amden SG.

Der Frühling machte sich in den letzten Tagen nicht nur im Flachland breit, sondern auch in der Höhe. So etwa beim Restaurant Monte Mio oberhalb Arvenbuel bei Amden SG.

Keystone/Walter Bieri
Bis Ende Februar dürfte es frühlingshaft bleiben.

Bis Ende Februar dürfte es frühlingshaft bleiben.

Keystone/Alexandra wey

Vor einem Jahr schlotterte die Schweiz um diese Jahreszeit noch wegen der Russenpeitsche bei zweistelligen Minustemperaturen, dieses Jahr ist davon überhaupt nichts zu spüren. Im Gegenteil: Der Frühling scheint seinen Einsatz kaum abwarten zu können. Auch am Donnerstag war es verbreitet sonnig und mild – so mild, dass es mancherorts gar für den Wärmerekord des bisherigen Jahres reichte.

In Aesch BL wurden laut Meteonews 18,1 Grad gemessen, in Pratteln waren es 17,6 Grad. In Binningen BL stiegen die Temperaturen auf 17 Grad an, 1,1 Grad wärmer als die bisher höchste Temperatur von 2019, wie Meteorologe Klaus Marquardt sagt.

Wird morgen im Tessin die 20-Grad-Marke geknackt?

«Es ist auf der Alpennordseite der bisher mildeste Tag des Jahres», sagt Marquardt. Das dürfte allerdings nicht lange so bleiben. Da die Tage derzeit relativ schnell länger werden, wird es auch immer wärmer. Mitte nächste Woche könnte deshalb bereits ein neuer Rekord stehen.

Zuvor gibt es aber noch einen «kleinen Dämpfer», wie der Meteorologe sagt. Am Freitag gibt es am Schweizer Himmel mehr Wolken, im Osten könnten sogar einige Regentropfen fallen. Doch schon am Wochenende erholt sich das Frühlingswetter wieder und es wird wieder sonniger. Wegen der Bise bleiben die Temperaturen im Flachland jedoch bei rund zehn Grad. Erst in der kommenden Woche klettern sie wieder in die Höhe. Anders sieht es im Tessin aus. Dort könnte die 20-Grad-Marke am Freitag geknackt werden, so Marquardt.

Bis Ende Februar kann man den Frühling jedoch schweizweit in vollen Zügen geniessen. Anfang März kündigt sich nach den aktuellen Wettermodellen jedoch ein Wechsel an. Dies sei derzeit aber erst ein Trend, erklärt Marquardt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.