Mercedes CLK GTR und Porsche 911 GT1: Hier duellieren sich zwei Autos im Wert von 9 Millionen
Beim Mercedes CLK GTR und Porsche 911 GT1 handelt es sich um zwei der seltensten Autos überhaupt. 

Beim Mercedes CLK GTR und Porsche 911 GT1 handelt es sich um zwei der seltensten Autos überhaupt.

Fabrizio D’Aloisio
Publiziert

Mercedes CLK GTR und Porsche 911 GT1Hier duellieren sich zwei Autos im Wert von 9 Millionen

Zwei der seltensten Autos der Welt, der Mercedes CLK GTR und der Porsche 911 GT1 trafen sich zu einem Duell in St. Moritz und sorgten dort für viel Aufsehen.

von
Isabelle Riederer / A&W Verlag

Jeweils im Februar treffen sich die exklusivsten und teuersten Classic Cars und Supersportautos der Welt am legendären I.C.E. – International Concours of Elegance in St. Moritz. Die I.C.E. St. Moritz ist ein einzigartiger internationaler Event auf dem gefrorenen St. Moritzer See und deshalb nicht einfach so an einen anderen Ort oder auf ein anderes Datum verlegbar. Doch auch dieser Event fiel der Pandemie zum Opfer. Aber nicht für alle.

Zwei Supersportler haben sich dennoch auf den Weg in das mondäne Bündner Bergdorf gemacht und dort für viel Aufsehen gesorgt. Der Mercedes CLK GTR und der Porsche 911 GT1. Ein Gipfeltreffen der Giganten der 90er-Jahre.

Der Porsche 911 GT1 ist eine Rennikone aus den 90ern.

Der Porsche 911 GT1 ist eine Rennikone aus den 90ern.

Fabrizio D’Aloisio
Nachts sind alle Katzen grau, oder wie war das noch? Die beiden Giganten des Rennsports der 90er-Jahre sind jedenfalls bereit.

Nachts sind alle Katzen grau, oder wie war das noch? Die beiden Giganten des Rennsports der 90er-Jahre sind jedenfalls bereit.

Fabrizio D’Aloisio
Der Mercedes CLK GTR (vorne) misst gerade mal 1,1 Meter in der Höhe.

Der Mercedes CLK GTR (vorne) misst gerade mal 1,1 Meter in der Höhe.

Fabrizio D’Aloisio

Spektakuläre Raritäten

Der Mercedes CLK GTR zählt zu den wohl spektakulärsten Rennwagen mit Strassenzulassung und wurde lediglich 25 Mal gebaut. Ende der 90er-Jahre dominierte der Supersportler die FIA-GT-Meisterschaft. Eigentlich hätte der CLK GTR nur einmal gebaut werden sollen, weil aber die FIA für eine Teilnahme eine Mindestanzahl von gebauten Modellen vorschreibt, hat Daimler halt 25 Stück des Boliden gebaut, davon 20 Coupés und fünf Roadster.

Noch heute zieht der Rennwagen die Blicke auf sich – auch in St. Moritz. Allein die riesigen Lufteinlässe an der Front und an den Seiten, der gewaltige Spoiler und die Ansaugöffnung auf dem Dach sind ein Hingucker. Diese wird intern übrigens auch Schnüffelbox genannt. Die knapp 1,1 Meter hohe Flunder holt aus ihrem 12-Zylindermotor satte 612 Pferdestärken. Das maximale Drehmoment liegt bei 731 Nm und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 320 km/h. Zahlen, die einem zu Tränen rühren und den Super-Benz in den 90er-Jahren zum stärksten Serien-Mercedes machten.

Gigantische Summen

Gewaltig ist auch der Preis. Beim Verkaufsstart 1998 kostete der CLK GTR 3, 074 Millionen Deutsche Mark, umgerechnet sind das knapp 1,74 Millionen Schweizer Franken. Günstiger ist der Extrem-Sportler seither aber nicht geworden. Vor einigen Jahren versteigerte Sotheby’s ein Exemplar aus dem Jahr 1998 für vier Millionen Dollar.

Definitiv kein Schnäppchen ist auch die zweite automobile Ikone aus den 90ern, die in St. Moritz die Strassen zum Beben brachte. Der Porsche 911 GT1 – lediglich 20 Stück wurden vom dem Rennwagen mit Strassenzulassung gebaut. 2017 versteigert das Auktionshaus Gooding & Company einen extrem seltenen Porsche 911 GT1 Evolution für sage und schreibe 5,66 Millionen Dollar.

Dabei ist die Geschichte des Hyper-Porsche genauso atemberaubend wie sein Wert. Sein Ursprung geht wie beim Mercedes CLK GTR auf das FIA-Reglement zurück – ein Auto allein, macht kein Rennen – und so baute Porsche zwischen 1996 und 1998 gleich drei Varianten des GT1, die sich aber teilweise drastisch von einander unterscheiden. Keines der Exemplare wurde aber 25 Mal gebaut. Zum Glück drückt die FIA beide Augen zu und akzeptiert zwei Exemplare des 96er GT1, 21 Modelle des Evolution-Modells von 1997 und nur ein strassenzugelassenes Modell des GT1 von 1998.

Extreme Performance

Der 6-Zylinder-Biturbomotor des Porsche GT1 leistet 544 PS bei gerade mal 1250 Kilogramm Leergewicht. Damit erreicht er eine Höchstgeschwindigkeit von 310 km/h. Aber nicht nur seine Seltenheit macht den Super-Porsche so exklusiv, der 911 GT1 Evolution schaffte es von insgesamt 31 Rennen, 13 mal auf den ersten Platz und gilt damit als erfolgreichster GT1 aller Zeiten.

Die Hoffnung die beiden Boliden im Februar 2022 wieder in St. Moritz zu sehen ist gross. Denn die I.C.E soll nächsten Jahr definitiv wieder in vollem Umfang stattfinden und dann dürften auch die beiden Giganten der 90er-Jahre wieder mit dabei sein.

Deine Meinung

49 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Greto, Thun BE

09.03.2021, 19:19

Leider umweltschädliche Verbrenners!

InfoB Umweltprojekte

09.03.2021, 19:16

Als Teil der Vereinbarung stimmt Daimler einer Zivilstrafe von 875 Millionen Dollar zu. Weitere rund 550 Millionen Dollar fallen an Kosten für den Ausgleich von Umweltschäden und den Rückruf von Dieselautos an. Darin enthalten sind 127,5 Millionen Dollar, die Daimler an Kalifornien zahlen muss und die der Bundesstaat für Umweltprojekte verwenden kann.

InfoA

09.03.2021, 19:14

Daimler hat den Rechtsstreit um überhöhte Dieselemissionen in den USA beigelegt. Der zuständige Richter genehmigte den mit den amerikanischen Aufsichtsbehörden ausgehandelten Vergleich über 1,5 Milliarden Dollar, wie aus Gerichtsunterlagen hervorging. Der Autobauer bestätigte am Dienstag, dass das US-Bundesgericht für den District of Columbia den Vergleich genehmigt habe, der im September ausgehandelt worden war. Damit würden die behördlichen Verfahren im Zusammenhang mit Emissionskontroll-Systemen von rund 250.000 Fahrzeugen beendet.