Aktualisiert

Surreales ProjektHier können Sie den Regen kontrollieren

Im strömenden Regen wandeln und dabei kein bisschen nass werden. Unmöglich? Von wegen! Willkommen in der Kunstinstallation «Rain Room» in London.

von
kmo

Von weitem schon hört man das Wasser rauschen. Es ist der künstliche Regen, der in einem hundert Quadratmeter grossen Raum im Londoner Barbican Zentrum von der Decke zu Boden fällt. Doch das ist noch nicht sonderlich erstaunlich.

So richtig surreal wirds, wenn man den Rain Room betritt. Denn egal, wohin man sich auch wendet, man wird kein bisschen nass. Dies, obwohl es rundum weiter wie aus Kübeln giesst. Es fühle sich an, als sei man von einem magischen Schutzschild umgeben, erzählt der Reporter der britischen Zeitung «The Guardian» in seinem Videobeitrag.

3D-Kameras dirigieren die Düsen

Hinter der Kunstinstallation steckt eine ausgeklügelte technische Installation: Die Besucher des Rain Room werden ständig von 3D-Kameras gefilmt, welche die Informationen an die Wasserdüsen weiterleiten.

Ebenso unterhaltsam wie den Rain Room zu betreten, sei es, die Reaktionen der Menschen zu beobachten, die im künstlichen Regen wandeln, sagt Florian Ostkrass. Der Deutsche ist eines der Mitglieder des Künstlerkollektivs Random International, von dem das Projekt stammt. Der Regenraum sei somit auch eine Art soziales Experiment.

Das etwas andere Silvesterfeuerwerk

Der Rain Room ist noch bis zum 3. März im Barbican Zentrum in London geöffnet.

Trockenen Hauptes durch den Rain Room:

Quelle. Youtube.com/BarbicanLondon

Deine Meinung